Unionsabgeordnete als Baumbotschafter

Thema des Tages


(Quelle: Michael Wittig | CDU/CSU-Bundestagsfraktion)
Teilen

Ein Zeichen für Nachhaltigkeit setzen

Unionsabgeordnete als Baumbotschafter

Der Klimawandel setzt dem deutschen Wald zu. Die Unionsfraktion setzt sich dafür ein, ihn widerstandsfähiger zu machen, indem Wiederaufforstung und Waldumbau vorangetrieben werden. In diesen Tagen sind die Unionsabgeordneten als Baumbotschafter unterwegs. 

Gitta Connemann
Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Gitta Connemann während der Übergabe der Setzlinge (Foto: Michael Wittig)

Fraktion verteilt Baumsetzlinge

„Wir wollen ein Zeichen setzen für den deutschen Wald“, sagte Fraktionschef Ralph Brinkhaus bei der Verteilaktion am Freitag vor dem Reichstag. Gerade der Wald sei ein Symbol für Nachhaltigkeit – dem Zukunftsthema, mit dem der Bundestag sich in dieser Woche erstmals ausgiebig beschäftigte. Brinkhaus erinnerte daran, dass Bäume im Kampf gegen den Klimawandel ein wichtiges Hilfsinstrument seien, weil sie CO2 speichern. Fraktionsvize Gitta Connemann ergänzte, dass ein Hektar Wald acht Tonnen Kohlendioxid kompensiere. „Jeder kann etwas tun“, sagte sie mit Blick auf die Setzlinge.

„Wir pflanzen Zukunft“

„Wir pflanzen Zukunft“, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner zur Aktion, bei der Eichen, Rotbuchen, Weißtannen und Douglasien an die Abgeordneten verteilt wurden. Sie verwies darauf, dass rund 300.000 Hektar wiederbewaldet werden müssen. „Wir brauchen klimaresistente, standortangepasste Mischwälder“, betonte die Ministerin unter Verweis auf den Dauerstress, dem die Wälder infolge des Klimawandels ausgesetzt sind. 

Bauen mit Holz

Ein Drittel Deutschlands ist mit Wäldern bedeckt. Der Wald ist nicht nur Lebensraum für viele Pflanzen- und Tierarten, Erholungsraum für Menschen, sondern auch Treibhausgassenke und Wirtschaftsfaktor. Angesichts der riesigen Mengen Schadholz als Folge der Unwetter ist der Holzmarkt jedoch zusammengebrochen, die Preise im Keller. Der agrarpolitische Sprecher Albert Stegemann warb daher für die Nutzung des klimafreundlichen Rohstoffs: „Kaufen Sie Holz! Bauen Sie mit Holz!“ 

Albert Stegemann
Albert Stegemann (Foto: Michael Wittig)

Wald im Klimastress

Eine Sensibilisierung für die Situation der heimischen Wälder soll auch mit den Deutschen Waldtagen erreicht werden, die vom 18. bis 20. September 2020 vom Bundeslandwirtschaftsministerium und dem Deutschen Forstwirtschaftsrat veranstaltet werden. Auch ihr Thema lautet: „Der Wald im Klimastress“. Der forstpolitische Sprecher der Fraktion, Alois Gerig, ermunterte jeden einzelnen Bürger, sich während der Waldtage zu informieren, was er für den Erhalt des Waldes tun kann. Es sei „an der Zeit, den Spaten in die Hand zu nehmen und die Bäume zu pflanzen, unter denen unsere Enkel spielen werden", erklärte er.

Alois Gerig
Alois Gerig (Foto: Michael Wittig)

Waldumbau ist Generationenaufgabe

Die Unionsfraktion hat sich bereits in diesem und dem vergangenen Jahr dafür eingesetzt, dass Waldbesitzer bei der Wiederaufforstung und dem Umbau des Waldes unterstützt werden. Insgesamt stehen dafür 1,5 Milliarden Euro bereit. Das Geld wird dringend benötigt angesichts eines Schadholzanfalls von über 178 Millionen Kubikmeter und einer wiederzubewaldenden Fläche der Größe des Saarlandes.

Tillmann
Die Abgeordneten - wie hier Antje Tillmann - nehmen die Setzlinge mit in ihren Wahlkreis und pflanzen sie dort ein. 

Nachhaltige Lösungen gesucht

Gesucht werden nachhaltige Lösungen, denn der Umbau des Waldes verläuft über Generationen. Zur Verdeutlichung der Dimension: Eine Fichte kann bis zu 300 Jahre alt werden, eine Eiche sogar 1.000 Jahre. Wichtig ist darüber hinaus, die Waldforschung zu stärken, die naturnahen alten Wälder besser zu schützen und den Rohstoff Holz besser zu nutzen.