Mauerbau

Thema des Tages


(Quelle: pa/AP Photo)
Teilen

Unrechtsstaat DDR: Mauer statt Freiheit

DDR war Diktatur ohne elementare Grundrechte

Unionsfraktion gedenkt des Mauerbaus vor 59 Jahren. Mit dem Bau der Berliner Mauer begann ein jahrelanger Leidensweg für viele Menschen in Ost und West. 

Die SED-Führung unter Walter Ulbricht hatte am 13. August 1961 den Befehl dazu erteilt. Millionen Menschen wurden eingesperrt, Ost- und Westdeutschland getrennt und damit ein jahrzehntelanger Leidensweg besiegelt. Das DDR-Regime verkaufte seinen Bürgern die Mauer als „Schutz vor Staatsfeinden“. Eine infame Lüge, denn es verfolgte ein ganz anderes Ziel: die massenhafte Flucht aus der DDR zu stoppen. 

„Die DDR war eine Diktatur ohne elementare Grundrechte und forderte viele Opfer“, erklärt Elisabeth Motschmann, kulturpolitische Sprecherin der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag. "Wer fliehen wollte, wurde erschossen!"

SED verantwortlich für Mauertote

Nach dem 13. August 1961 lief die DDR-Propagandamaschine auf Hochtouren. Tageszeitungen druckten Fotos von Bauarbeitern mit stolz geschwellter Brust, die „eine existenzielle Aufgabe zum Schutz des Sozialismus erfüllten“. 

Mauerkreuze in Berlin
Mauerkreuze in Berlin | Foto: Michael Wittig

In den folgenden Jahrzehnten sollte das Volk verstummen und unterdrückt werden. „Wer demonstrierte“, so Motschmann, „wurde weggesperrt. Wer sich nicht anpasste, wurde politisch verfolgt.“ Deshalb sind für Elisabeth Motschmann die persönlichen Einschränkungen, die derzeit durch die Corona-Pandemie gegeben sind, nicht vergleichbar mit dem Freiheitsentzug in der DDR. 

Viele Mauertote jünger als 35 Jahre

Um vom Versagen der eigenen Führung und des eigenen Systems abzulenken, deklarierte die DDR-Propaganda die Mauer als „antifaschistischen Schutzwall“. Allein in Berlin starben 138 Menschen an der Berliner Mauer. Außerhalb Berlins teilten tödliche Grenzbefestigungen Deutschland auf einer Länge von rund 1400 Kilometern - von der Ostsee über den Harz und den Thüringer Wald bis zum Vogtland. Mindestens 327 Menschen sind in den Folgejahren nach dem Mauerbau an der innerdeutschen Grenze getötet worden, die meisten von ihnen haben das 35. Lebensjahr nicht erreicht.