Marcus Weinberg MdB

Text und Interview


(Quelle: CDU/CSU-Bundestagsfraktion | Salvadore Brand)
Teilen

Weinberg: Digital bis ins hohe Alter

Senioren profitieren von Smartphone und Tablet 

In allen Lebensbereichen halten neue Technologien Einzug – vom Einkauf über das Bankgeschäft bis zum virtuellen Arztbesuch. Auch Senioren kommen daran nicht vorbei. Dazu im Kurzinterview Marcus Weinberg, seniorenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion. 

Herr Weinberg, sind Smartphone und Tablet nicht eher etwas für die Jüngeren?

Marcus Weinberg: Auf keinen Fall! Über 80 Prozent der Menschen, die in den Ruhestand gehen, haben doch inzwischen Internetzugang. Dieses Bild von den technisch nicht versierten Älteren ist überholt. Allerdings gibt es große Unterschiede innerhalb der großen Gruppe der Senioren. Zum Beispiel haben Hochbetagte und auch Personen mit niedrigeren Bildungsabschlüssen deutlich weniger Zugang zu digitalen Medien. Hier müssen wir dafür sorgen, dass keiner im Alter ungewollt abgehängt wird. Allerdings ist mir auch wichtig, dass es weiterhin die analogen Möglichkeiten gibt, einzukaufen, sich zu informieren oder Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. 

Weinberg: "Smartphones und Tablets helfen, den Kontakt zu Familie und Freunden aufrecht zu erhalten."

Sehen Sie in der Digitalisierung eher Risiko oder Chance für das Alter?

Marcus Weinberg: Digitale Angebote können das Leben leichter machen, und zwar in vielen Bereichen. Ich denke zum Beispiel an Haushaltsroboter und Systeme, die die Wohnung intelligent sichern, die Brände oder Stürze melden. Sie führen dazu, dass Menschen länger selbständig in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben können. Wir haben auch gerade in der Corona-Krise gesehen, wie Smartphones und Tablets dabei helfen, den Kontakt zu Familie und Freunden aufrecht zu erhalten, wenn man nicht so mobil ist. Soziale Kontakte, gerade auch die Familie, sind für uns Menschen zentral. Sie verbessern auch die Gesundheit. Besonders in der Pflege liegt noch viel Potenzial zum Einsatz digitaler Technik. Allerdings können diese Technologien die zu Pflegenden und die familiären oder professionellen Pfleger unterstützen und entlasten, nicht aber die Pflegerin oder den Pfleger komplett ersetzen. Es gibt auch Risiken. So müssen die Nutzer die Kontrolle über die Technik haben, und nicht umgekehrt. Deshalb müssen der Lebensalltag, die Bedürfnisse und vielleicht auch Sorgen der älteren Nutzerinnen und Nutzer bereits bei der Entwicklung eine große Rolle spielen. 

Weinberg: "Individuelle Unterstützung bei der Anwendung von digitalen Angeboten."

Was muss passieren, damit Seniorinnen und Senioren die digitale Welt für sich nutzen können?

Marcus Weinberg: Die Bundesregierung arbeitet intensiv am flächendeckenden Ausbau von Breitband und Mobilfunk. Weiße Flecken in ländlichen Räumen werden gezielt geschlossen. Alten- und Pflegeheime und anderen Wohnformen sollten Internetzugang anbieten. Und schließlich sollte jeder, der Bedarf hat, individuelle Unterstützung bei der Anwendung von digitalen Angeboten bekommen. Da leisten zum Beispiel die Mehrgenerationenhäuser einen wichtigen Beitrag, die der Bund finanziert. Sie bieten – wie auch viele lokale Initiativen oder Volkshochschulen – vielfach Kurse und Coachings an. Wir werden das Thema Digitalisierung im Alter weiter im Blick behalten, damit alle von den Chancen profitieren können und Risiken minimiert werden.