Paul Lehrieder
Vorsitzender: Paul Lehrieder

AG Tourismus

Vorsitzender : Paul Lehrieder
Stellvertretender Vorsitzender : Dr. Klaus-Peter Schulze

Die Arbeitsgruppe Tourismus beteiligt sich an der Ausarbeitung der im Koalitionsvertrag vereinbarten nationalen Tourismusstrategie des Bundes. Ziel ist die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die mittelständisch geprägte Tourismuswirtschaft. Ein Schwerpunkt ist dabei die Stärkung des Tourismus im ländlichen Raum, der hier oft ein Motor der gesamtwirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung ist. Wesentliche Akzente haben wir bereits mit der Stärkung der Auslandsvermarktung und des Ausbaus der Projektförderung für die Branche sowie mit Änderungen im Reiserecht gesetzt.

Mehr

Nationale Tourismusstrategie des Bundes

Im Koalitionsvertrag wird die Bedeutung des Tourismus als wichtigem Wirtschaftsfaktor in Deutschland betont und eine nachhaltige Stärkung der touristischen Entwicklung angestrebt. Dazu soll ein ganzheitlicher wirtschaftspolitischer Ansatz in Form einer nationalen Tourismusstrategie entwickelt werden, um die Rahmenbedingungen für den Tourismus in Deutschland weiter zu verbessern. Als Schwerpunkte werden die Auslandswerbung, eine Fachkräfteoffensive der Branche, Barrierefreiheit sowie eine engere Verzahnung der Förderinstrumente von EU, Bund und Ländern genannt.

Die Arbeitsgruppe beteiligt sich an der Ausarbeitung der Tourismusstrategie mit eigenen Vorschlägen und hat erste Abstimmungsgespräche mit dem zuständigen Tourismusbeauftragten der Bundesregierung geführt. Zu den eigenen Schwerpunkten sollen die Stärkung des ländlichen Raums, Aus- und Weiterbildung, Digitalisierung und umweltfreundlicher Tourismus gehören.

Vermarktung des Tourismusstandorts Deutschland im Ausland

Die Arbeitsgruppe hat eine deutliche und dauerhafte Anhebung der Haushaltsmittel für die Auslandsvermarktung durch die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) erreicht. Damit wurde ein klares Signal zur Stärkung des Tourismusstandortes Deutschland gesetzt. Mit diesen Mitteln kann ein Vielfaches an Steuermehreinnahmen bewirkt werden, die sich aus zusätzlichen Übernachtungen internationaler Gäste und deren Ausgaben ergeben.

Die DZT leistet hervorragende Arbeit, sowohl in der Vermarktung Deutschlands als Tourismusstandort als auch in der Beratung der Tourismuswirtschaft und der Mittelstandsförderung. Sie hat maßgeblichen Anteil daran, dass Gästeübernachtungen aus dem Ausland in den letzten Jahren stetig zugenommen haben. Vor allem im Bereich Digitalisierung nimmt die DZT eine Vorreiterrolle ein. Online-Buchungsplattformen und Sprachassistenzsysteme verändern die traditionellen Angebots- und Nachfragestrukturen in der Tourismuswirtschaft gerade nachhaltig. Mit den zusätzlich bereitgestellten Finanzmitteln wird sichergestellt, dass die DZT mit globalen Entwicklungen Schritt halten kann und wichtige Investitionen wie etwa im Bereich Online-Marketing oder digitale Infrastruktur getätigt werden können.

Förderung der mittelständisch geprägten Tourismuswirtschaft

Außerdem hat die CDU/CSU-Bundestagsfraktion eine Erhöhung der Haushaltsmittel zur Förderung der Leistungssteigerung im Tourismusgewerbe durchgesetzt. Jetzt können verstärkt Grundlagenuntersuchungen und bundesweite Modellprojekte gefördert werden mit wichtigen Impulsen für die mittelständisch geprägte Tourismuswirtschaft. Gefördert werden insbesondere Projekte zur Entwicklung und Vermarktung des Kulturtourismus in ländlichen Regionen, zur einheitlichen Kennzeichnung barrierefreier Reisemöglichkeiten und dem Aufbau eines entsprechenden Informationsangebotes sowie zum Stellenwert und Handlungsoptionen der Sharing Economy. Darüber hinaus soll das neue Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes auch zum Wissenstransfer für kleine und mittelständische Unternehmen sowie zur Vernetzung der Tourismuswirtschaft in Deutschland beitragen.

Neues Pauschalreiserecht

Zum 1. Juli 2018 sind eine Reihe verbraucherfreundlicher Änderungen im Reiserecht in Kraft getreten. Grundlage ist die Umsetzung der überarbeiteten EU-Pauschalreiserichtlinie aus dem Jahr 2015, an der die Arbeitsgruppe mitgewirkt hat. Hintergrund waren vor allem die Änderungen im Buchungsverhalten durch die zunehmenden Online-Angebote, die bisher nicht erfasst waren. Jetzt gibt es mehr Transparenz und Rechtssicherheit für Kunden und Anbieter, sowohl bei Reisebuchungen im Internet als auch bei in einem Reisebüro zusammengestellten Reisen mit unterschiedlichen Reiseleistungen. Verbraucher profitieren auch von zusätzlichen Informationspflichten und der erleichterten Geltendmachung von Reisemängeln. Außerdem hat das neue Reiserecht eine Wettbewerbsgleichheit für Reisebüros geschaffen.

Stärkung des Tourismus im ländlichen Raum

Die Arbeitsgruppe setzt sich für die strukturelle Verbesserung und Aufwertung von strukturschwachen Regionen ein, damit sie eine lebens- und liebenswerte Heimat für viele Menschen bleiben. Angesichts des demografischen Wandels, landwirtschaftlicher Strukturveränderungen und Herausforderungen durch den Klimaschutz kann der Tourismus und der Ausbau von Freizeit- und Serviceeinrichtungen einen entscheidenden Beitrag zur Wertschöpfung, zum Schutz vor Abwanderung, zur Schaffung von Arbeitsplätzen, zum Wohlstand der Bevölkerung und zur Sicherung der kommunalen und regionalen Infrastruktur leisten.

 

Stand: Oktober 2018

Bildergalerie

Mitglieder der Arbeitsgruppe Tourismus | Quelle: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag/ Wittig | Creative Commons-Lizenz CC BY-ND-4.0