Maritime Wirtschaft ist eine Schlüsselindustrie

Thema des Tages


(Quelle: picture alliance/dpa)
Teilen

Maritime Wirtschaft ist eine Schlüsselindustrie

Kruse: Deutschland braucht starkes Rückgrat in der maritimen Wirtschaft

Der deutsche Bundestag hat sich mit der Zukunft der maritimen Wirtschaft in Deutschland beschäftigt und einen Koalitions-Antrag beschlossen, mit dem nachhaltige maritime Wirtschaftspolitik umgesetzt werden soll. Warum die maritime Wirtschaft für unser Land so wichtig ist, das beantwortet Rüdiger Kruse im Kurzinterview. Der Hamburger ist Beauftragter der Fraktion für die maritime Wirtschaft.

Herr Kruse, welche Rolle spielt die maritime Wirtschaft in Deutschland?

„Die maritime Wirtschaft ist eine Schlüsselindustrie. Wenn man bedenkt, dass 95 Prozent des internationalen Warenhandels auf dem Seeweg transportiert werden, muss allen politischen Entscheidern klar sein: Wer wie Deutschland führende Handelsnation sein will, braucht ein starkes Rückgrat in der maritimen Wirtschaft. Neben den rein wirtschaftlichen Aspekten kommt der Branche auch eine zentrale Bedeutung bei der Erreichung unserer Nachhaltigkeitsziele zu. Durch ihre Innovationskraft hat die maritime Wirtschaft in den vergangenen Jahren zahlreiche Erfolge in Forschung und Entwicklung erzielt und große Potenziale insbesondere im Bereich der Emissionsreduktionen aufgezeigt.“

Welche Aufgaben nimmt sich die Union mit dem aktuellen „maritimen Antrag“ vor?

„Wir wollen den Innovationen, die die Branche bereits hervorgebracht hat, noch stärker zur Anwendung verhelfen – sowohl um Deutschland seine
Weltmarktführerschaft diversen Disziplinen der maritimen Wirtschaft zu sichern, als auch im umweltpolitischen Interesse. So setzen wir konkret auf die erfolgsversprechenden Power-to-X-Strategien, mit deren verstärkter Förderung wir die Bundesregierung im vorliegenden Antrag beauftragen. Damit können wir die überschüssige Windenergie der Küste in Wasserstoff binden und zeitlich flexibel für nachhaltige Schiffsantriebe nutzen, aber auch allgemein im Strom-, Verkehrs- oder Wärmesektor einsetzen.“

Welche Erfolge hat die Union bereits für den maritimen Sektor erzielt?

„Dass die unionsgeführte Bundesregierung einen maritimen Koordinator und die Unionsfraktion einen maritimen Beauftragten eigens für diese
Schlüsselindustrie haben, zeigt schon sehr deutlich, welch große Bedeutung CDU und CSU der maritimen Wirtschaft beimessen. In den letzten Jahren haben wir uns insbesondere dreier Schwerpunkte angenommen: Erstens haben wir neue Antriebstechnologien wie die Brückentechnologie LNG (engl. „liquefied natural gas“) gefördert und durch die resultierende Investitionssicherheit ein verstärktes Engagement der Wirtschaft in diesem Bereich angeregt. Zweitens haben wir (u.a. mit dem Erfolgsprogramm „Innovative Hafentechnologien“) für smartere Häfen – und damit für sauberere Luft in Hafenstädten – gesorgt. Drittens haben wir zahlreiche neue Stellen bei den Bundesbehörden geschaffen, damit Bürokratie kein Nadelöhr für die See- und Binnenschifffahrt darstellt.“