Thema des Tages


Teilen

70 Jahre Politik im Interesse der Menschen

Unionsfraktion feiert Jubiläum

Vor 70 Jahren konstituierte sich zum ersten Mal die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Mit einer Festveranstaltung in ihrem Sitzungssaal im Reichstagsgebäude feierte die Fraktion am 10. September 2019 dieses Ereignis gemeinsam mit ihren jetzigen und ehemaligen Mitgliedern, vier ehemaligen Fraktionsvorsitzenden und dem Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble, der die Festrede hielt. 

Am Vormittag des 1. September 1949 wurde Haus des Bonner Bürgervereins Geschichte geschrieben. Unter der Leitung von Konrad Adenauer konstituierte sich zweieinhalb Wochen nach der ersten Bundestagswahl die erste CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag.

Ehemalige Vorsitzende
Ein amtierender und vier frühere Vorsitzende der Unionsfraktion: Friedrich Merz, Ralph Brinkhaus, Volker Kauder, Wolfgang Schäuble und Angela Merkel. 

Auf Grundlage des christlichen Menschenbildes

70 Jahre später blickt die Fraktion mit Freude und Stolz auf dieses Ereignis zurück, denn die CDU/CSU hat die Erfolgsgeschichte Deutschlands seit 1949 ganz maßgeblich geprägt. Die Erfolge der Vergangenheit sind Ansporn und Verpflichtung für die Zukunft. Als gemeinsame Fraktion der einzigen verbliebenen Volksparteien CDU und CSU kommt der Union eine ganz besondere Verantwortung zu.

Wertschätzung für 70 Jahre 'C'

Das betonten auch die Redner der Jubiläumsfeier im Deutschen Bundestag. 

Fraktionschef Ralph Brinkhaus sagte zu Beginn der Veranstaltung: „Wir feiern bewusst 70 Jahre Fraktion, weil es an der Zeit ist, das wertzuschätzen, was die großen Volksparteien geleistet haben und noch leisten werden.“ Das C im Namen der Union, das christliche Wertefundament, sei die Konstante, „die uns durch 70 Jahre getragen hat.“ Deshalb sei es die Union, die dieses Land zusammenhalte.

Merkel, Brinkhaus, Dobrindt

Gemeinsames ist stärker als Trennendes

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt ergänzte aus CSU-Sicht, dass die Fraktionsgemeinschaft nie ein Bündnis auf Zeit gewesen sei, sondern „immer eine Schicksalsgemeinschaft auf Dauer war“. Das Gemeinsame zwischen CDU und CSU, so Dobrindt weiter, sei so stark, dass es immer wieder alles Trennende überwinden werde.

Festrede von Bundestagspräsident Schäuble

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble betonte in seiner Festrede, dass Geschlossenheit wichtig sei, aber: „ es müssen nicht immer alle einer Meinung sein.“ Die Fraktionsgemeinschaft mit der CSU nannte er ein eingespieltes Verfahren. „Aber es begründet eine nicht immer einfache Beziehung.“ 

Im Laufe der Veranstaltung kamen außerdem Zeitzeugen zu Wort. Katharina Landgraf und Ernst Hinsken berichteten dabei eindrucksvoll vom Moment der Deutschen Einheit – wohl einem der historischsten Momente der letzten 70 Jahre. Auch Wolfgang Schäuble betonte dann : „Wir sind die Partei und Fraktion der deutschen Einheit. Jetzt liegt bei uns mehr als bei anderen die besondere Verantwortung, dass diese Einheit nicht verspielt wird.“

Für die Zukunft mahnte Ralph Brinkhaus, die Fraktion habe den Anspruch, dafür zu sorgen, dass die Menschen „alle auch mitkommen“. Dies sei zutiefst menschenfreundlich.