Africa meets Business

Thema des Tages


(Quelle: Susanne Domaratius-Enders)
Teilen

Africa meets Business

Deutsche Unternehmer treffen sich mit afrikanischen Diplomaten und Politikern

Bereits zum neunten Mal brachte der Arbeitskreis Afrika der CDU/CSU-Bundestagsfraktion deutsche Unternehmer mit afrikanischen Diplomaten sowie Vertretern aus Politik und Verwaltung zusammen, um die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und den afrikanischen Ländern zu stärken. Neben dem Bundesminister Gerd Müller sowie dem Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus folgten in diesem Jahr über 200 Gäste der Einladung in die Landesvertretung Sachsen in Berlin. 

Die afrikanischen Länder sind wichtige Partner für die deutsche Wirtschaft und umgekehrt. Ohne eine wirtschaftliche Entwicklung und ohne enge wirtschaftliche Beziehungen wird es keine keine anhaltende, sich selbst tragende Entwicklung in den afrikanischen Staaten geben. Dies kann nur durch ein verstärktes Engagement der afrikanischen Regierungen auf der einen Seite, aber auch durch Einbeziehung der deutschen Wirtschaft gelingen. 

"Afrika auf Augenhöhe zu begegnen"

"Mir persönlich ist es wichtig, Afrika auf Augenhöhe zu begegnen", so Andreas Lämmel. Die Veranstaltung "Africa meets Business" leiste einen wichtigen Beitrag, die Arbeit der Unionsfraktion über die reine Entwicklungspolitik hinaus in den Mittelpunkt zu stellen, so der Vorsitzende des Arbeitskreises Afrika der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Der Wille der afrikanischen Länder, eigene Wertschöpfungsketten auszubauen und benötigte Produkte vor Ort zu produzieren sei stark. Die deutsche Wirtschaft kann dabei ein idealer Partner sein. Afrikanische Partner schätzen nicht nur unsere Spitzentechnologie und Qualität Made in Germany, sondern auch die Verlässlichkeit und die Langfristperspektive unseres Engagements. Zudem bilden deutsche Unternehmen ihre Mitarbeiter vor Ort nach dem Vorbild des dualen Berufsbildungssystems aus und schaffen so dringend benötigtes lokales Know-how.

Über „Africa meets Business“

Seit 2009 ist die Veranstaltung Plattform für ein gegenseitiges Kennenlernen. Denn nur bei Kenntnis der gegenseitigen Interessen und der Bedarfe vor Ort ist es möglich, langfristige Partnerschaften auf Augenhöhe zu entwickeln. Unternehmerinnen und Unternehmer haben die Möglichkeit, direkte Kontakte zu den afrikanischen Botschafterinnen und Botschaftern sowie verschiedenen Ministerien zu knüpfen. Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den afrikanischen Ländern und Deutschland sollen so gestärkt werden.