Google +
Diskussionsrunde
Pressemitteilung |
Julia Claren, Dirk Kurbjuweit, Helge Malchow und Prof. Gottfried Honnefelder (verdeckt: Ranga Yogeshwar und Moderatorin Tanja Samrotzki) (Quelle: Tobias 'ToKo' Koch)
Teilen

Wir werden das Buch schützen

Soirée über die Zukunft des Buches im digitalen Zeitalter

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat am Mittwochabend mit Autoren, Verlegern, Buchhändlern und Lesern auf einer Soirée über die Zukunft des Buches im digitalen Zeitalter diskutiert. Dazu erklärt der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder:

„Das Buch muss nach dem Willen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Deutschland eine gute Zukunft haben. Lebendige Literatur ist ein elementarer Bestandteil unserer Kultur, den es zu bewahren gilt. Die Welt des Buches wird sich im digitalen Zeitalter notwendigerweise verändern. Das literarische Schaffen muss aber weiter unbedingt geschützt werden. Wir bekennen uns dazu, dass die Politik für die dafür notwendigen Grundlagen sorgen muss, soweit sie dies kann.

Der Vortrag der Schriftstellerin Julia Franck und die Beiträge der Teilnehmer der Podiumsdiskussion haben uns auf unserer Veranstaltung wichtige Impulse gegeben. Wir wollen das Gespräch mit Autoren, Verlegern, Buchhandel und vor allem den Lesern fortsetzen.

Im digitalen Zeitalter müssen die rechtlichen Rahmenbedingungen, in denen Literatur entsteht und verbreitet wird, sicher neu justiert werden. Dazu gehört aber an dem Bewährten festzuhalten. Mit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird es keine Änderungen an der Buchpreisbindung geben. Sie muss weiterbestehen, weil nur sie ein breites Buchangebot sicherstellt. Auch für E-Books darf diese Buchpreisbindung nicht aufgeweicht werden. Wir werden die Entwicklungen hier genau im Auge behalten, gerade in Hinblick auf Diskussionen in Brüssel. Notfalls muss es rechtliche Klarstellungen geben. Bücher sind keine gewöhnliche Handelsware – auch E-Books nicht.

Wir wollen Autoren weiter eine Chance geben, von ihrer geistigen Arbeit zu leben. Die Arbeit der Verlage darf nicht entwertet werden. Dazu gehört ein starker Schutz des Urheberrechts auch im digitalen Zeitalter. Hier hat die Fraktion schon vor einiger Zeit ein entsprechendes Konzept vorgelegt, das wir weiterverfolgen. Es geht um einen vernünftigen Ausgleich der Interessen von Urhebern und Nutzern des Internets. Am Schutz des geistigen Eigentums darf aber im Grundsatz nicht gerüttelt werden, weil sonst unsere Kultur verarmen würde. Ob dieser Schutz auch für die Buchbranche ausreichend ist, werden wir immer wieder neu in den Blick nehmen.

In der Diskussion auf der Soirée sind steuerliche Fragen angeschnitten worden. Wenn ein großer Online-Konzern in Luxemburg nur wenige Prozentpunkte Mehrwertsteuer abführen muss und damit gegenüber den vielen tausend herkömmlichen Buchhändlern im Vorteil ist, zeigt dies wieder einmal, dass der Steuerwettbewerb in Europa zurückgeführt werden muss. Die Koalition ist an diesem Thema dran. Dieser spezielle Hinweis ist hier wichtig.

Wir sind auch bereit, darüber nachzudenken, ob nicht auch E-Books und Hörbücher in den Genuss des reduzierten Mehrwertsteuersatzes kommen können. Es geht dabei nicht um eine neue Ausnahme, sondern um die Gleichbehandlung von Gleichem. Buch ist Buch, egal in welcher Form es verbreitet wird.“

Hintergrund:
An der Podiumsdiskussion nahmen teil: Julia Claren (Geschäftsführerin Dussmann das KulturKaufhaus), Professor Gottfried Honnefelder (Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels), Dirk Kurbjuweit (Autor und politischer Korrespondent Der Spiegel), Helge Malchow (Verleger Kiepenheuer & Witsch) sowie Ranga Yogeshwar (Wissenschaftsjournalist und Gründer der E-Book-Plattform epedio).

Teilen
Mehr zu: