Kauder trifft ägyptischen Staatspräsidenten Abdel Fattah Al Sisi

Pressemitteilung


Teilen

Ägypten: Bei Wirtschaft und Sicherheit auf gutem Wege

Volker Kauder in Kairo: Wichtige Partnerschaft zwischen beiden Ländern

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Volker Kauder, besuchte vom 23.-26. Mai Ägypten. Er sprach unter anderem mit Staatspräsident Abdel Fattah Al Sisi, Außenminister Sameh Shoukry, dem koptischen Papst Tawadros II. und dem Großscheich der Al Azhar Ahmad Al-Tayyeb. Zum Ergebnis der Gespräche können Sie Volker Kauder wie folgt zitieren:

„Deutschland und Ägypten sind gute Partner. Ägypten ist und bleibt als größtes arabisches Land der Schlüssel für Stabilität in der Region.

Gute Zusammenarbeit sehe ich zum Beispiel in der Flüchtlingspolitik. Ägypten hat es geschafft, das Schlepperunwesen an seiner Küste zu beenden. Auch über internationale Konfliktfragen habe ich mit Staatspräsident Al Sisi gesprochen. Wir sind uns einig, dass der Palästinakonflikt nur mit einer Zwei-Staaten-Lösung überwunden werden kann. Was mich besonders freut, ist, dass sich die Lage der koptischen Christen nach deren Aussagen seit Dezember 2016 erheblich verbessert hat.

Angesichts eines Bevölkerungszuwachses von jährlich bis zu 2,5 Millionen Menschen steht Ägypten aber auch vor enormen innenpolitischen Herausforderungen, besonders bei Wirtschaft und Bildung. In diesen Bereichen ist Deutschland ein begehrter Partner, der in Ägypten hohes Ansehen genießt. Entsprechend sind die Erwartungen an unser Land. Ich werde mich auch weiter für eine Vertiefung der Beziehungen zwischen Deutschland und Ägypten einsetzen.“

Hintergrund:

Volker Kauder besuchte nun zum achten Mal Ägypten - zuletzt nach dem schweren Bombenanschlag im Dezember 2016. Seither hat sich die Sicherheitslage deutlich verbessert und die Wirtschaftslage stabilisiert.

Kauder führte ein fast zweistündiges Gespräch mit Staatspräsident Al Sisi, in dem es unter anderem um den Beitrag Ägyptens in der Migrations- und Flüchtlingsfrage ging. Weitere Gesprächsthemen waren die Lage in der Region und die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA.

Papst Tawadros II. berichtete im Gespräch mit Kauder, dass sich die Situation der Kopten stetig verbessere. Großscheich Al-Tayyeb, den Kauder zum wiederholten Mal traf, betonte gegenüber dem Unions-Fraktionsvorsitzenden, dass es auch Aufgabe der Muslime in Deutschland sei, sich gut zu integrieren. Außenminister Shoukry unterrichtete Kauder über die Spannungen mit Äthiopien wegen der dort geplanten Stauung des Nils. Der Nil ist für Ägypten, das nur über vier Prozent landwirtschaftliche Fläche verfügt, die zentrale Lebensader.