Skip to main content
(Quelle: MPI CEC/Fotograf: Thomas Hobirk)

Prof. Dr. Robert Schlögl

Direktor, Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion

Vita

Wissenschaftlicher Werdegang

  • seit 2011 Gründungsdirektor am Max-Planck-Institute für Chemische Energiekonversion, Mülheim a.d.Ruhr
  • seit 1995 Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
  • seit 1994 Direktor am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft, Berlin
  • 1989 - 1994 C4-Professor für Anorganische Chemie, J.W. Goethe-Universität, Frankfurt
  • 1986 – 1989 Habilitation bei Prof. G. Ertl, Fritz-Haber-Institut der MPG, Berlin
  • 1982 – 1985 Postgraduale Aufenthalte in Basel, Schweiz und Cambridge, UK
  • 1982 Dissertation in Chemie, Ludwig Maximilians Universität München

Honorarprofessor an Humboldt Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin, Universität Duisburg-Essen, Ruhr Universität Bochum

Forschungsschwerpunkte

  • Anorganische Chemie, heterogene Katalyse, Nanostrukturen, Materialforschung zur chemischen Energieumwandlung, Konzepte zur nachhaltigen Energieversorgung und –speicherung.

Preise und Ehrungen (Auswahl)

  • Schunck-Preis für Innovative Materialien, 1989
  • Otto-Bayer-Preis, 1994
  • DECHEMA-Plakette in Titan, 2010
  • Alwin-Mittasch-Preis, 2015
  • Innovationspreis des Landes NRW, 2016

Herausgeberschaften

  • 2009 ChemCatChem
  • 2003 Catalysis Letters
  • 2003 – 2009 Journal of Catalysis
  • 1999 - 2003 Physical Chemistry-Chemical Physics

Sonstige Aktivitäten (Auswahl)

  • seit 2016 Vorsitzender des Beirats “Kopernikus-Projekte” des BMBF
  • seit 2012 Vorsitzender des Lenkungsausschusses “Energiesysteme der Zukunft”, acatech
  • 2007 – 2010 Vorsitzender  Panel 4 (Chemistry and Material Sciences) des Europäischen Forschungsrates

 

Letzte Veranstaltung mit Prof. Dr. Robert Schlögl

24 Apr 2017
Fachgespräch

9. Energiepolitischer Dialog Spannungsfeld Energiewende – Die Energiewende wirtschaftlich gestalten

Die Energiewende hat unsere Stromlandschaft stark verändert. Aus einigen hundert Kraftwerken sind innerhalb von 20 Jahren weit über eine Million Erzeugungsanlagen geworden. #Energiedialog