Podiumsdiskussion auf dem Gesundheitstag der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Thema des Tages


(Quelle: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag)
Teilen

Zweiter Gesundheitstag der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Eckart von Hirschhausen macht Fraktion fit

Die Gesundheit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegt der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag am Herzen. Schon zum zweiten Mal nach 2015 konnte sich das Fraktionspersonal bei einem Gesundheitstag über gesundheitliche Prävention informieren, an Aktionsständen den jeweiligen Gesundheitsstand testen lassen und in einer launigen Diskussionsrunde den Tipps für Herz und Hirn von Eckart von Hirschhausen und anderen Ärzten lauschen.

Gemäß dem Motto „Fraktion in Aktion – eine Herzensangelegenheit“ stand in diesem Jahr die Herzgesundheit im Mittelpunkt. Zahlreiche Krankenkassen,  Unfallversicherungen und Unternehmen schickten Coaches, die das individuelle Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bestimmten, eine Herz-Messung anhand des Knöchel-Arm-Indexes vornahmen oder das Schlaganfallrisiko testeten. Die Fraktionsmitarbeiter konnten an Ernährungsberatungen, Entspannungscoachings, Regenerationsmassagen, Cardio-Stresstests und Ausdauer-Checks teilnehmen.

„Kümmern Sie sich aktiv um ihre Gesundheit“

Der Fraktionsvorsitzende Volker Kauder begrüßte das Engagement des Personalrats, der den Gesundheitstag organisierte. „Nicht zuletzt daran und an den vielfältigen anderen gesundheitlichen Präventionsmaßnahmen liegt es, dass wir einen so geringen Krankheitsstand aufweisen“, sagte Kauder. Er forderte die Mitarbeiter auf, sich aktiv um ihre Gesundheit zu kümmern und weiter fit zu bleiben – für die restlichen Wochen vor der Sommerpause und die nächste Wahlperiode.

Konkrete Gesundheitstipps von Eckart von Hirschhausen

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Max Straubinger, eröffnete den Gesundheits-Talk im Fraktionssitzungssaal. „In diesem Saal wird viel diskutiert, gestritten, aber auch gelacht. Und Lachen ist gut für die Gesundheit.“ Diese Botschaft wurde von den Podiumsteilnehmern und dem Moderator Eckart von Hirschhausen verinnerlicht: Bei der humorvollen, interessanten, spannenden Diskussion konnten die Fraktionsmitarbeiter oft schmunzeln, lauthals lachen und viele konkrete Gesundheitstipps ausprobieren. So riet Eckart von Hirschhausen etwa, bei jedem zweiten Handy-Telefonat um das Reichstagsgebäude herumzulaufen.

Entspannungsübungen wirken sich positiv auf Herzgesundheit aus

Prof. Dr. Dietrich Andresen, Kardiologe beim Evangelischen Krankenhaus Berlin, nannte dramatische Zahlen. So gibt es jedes Jahr 210.000 Herzinfarkte in Deutschland, 95.000 Menschen sterben daran. Bei den 55- bis 65-jährigen Männern ist der Herztod die häufigste Todesursache. Hier hilft Prävention und Selbstfürsorge. Prof. Dr. Tobias Esch von der Universität Witten/Herdecke demonstrierte anhand einer kleinen Übung, wie sich Mediation und Entspannung positiv auf den Blutdruck und auf das Herz auswirken. Diese kleine dreiminütige Übung gilt es – wie das Zähneputzen – in den Tagesablauf einzubauen.

Mehr Gesundheitsbildung von klein auf

Dr. Sebastian Schmidt-Kaehler von der Patientenprojekte GmbH klärte über den Zusammenhang von Bildung und Herzgesundheit auf. Denn 54 Prozent der Deutschen haben nur eine stark limitierte Gesundheitskompetenz. Deutschland liege damit unter dem EU-Durchschnitt. Schmidt-Kaehler und Hirschhausen plädierten für mehr Gesundheitsbildung schon in Kita und Schulen. Ein vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen erarbeitetes Gesundheitsportal soll in Zukunft alle Informationen rund um das Thema Gesundheit bündeln –  mit zertifizierten Quellen und glaubwürdigen Inhalten.