Sicherheit für Kunden von Air Berlin

Thema des Tages


(Quelle: picture alliance/ Wolfgang Kumm/dpa)
Teilen

Sicherheit für Kunden von Air Berlin

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin hat Insolvenz anmelden müssen, nachdem die arabische Fluggesellschaft Etihad sich aus der Partnerschaft zurückgezogen hat. Die Bundesregierung gewährte der Airline nun einen Übergangskredit, um Urlauber aus den Feriengebieten zurückzufliegen. 

Der komplette Flugbetrieb soll mit Hilfe eines KfW-Überbrückungskredits in Höhe von 150 Millionen Euro weitergehen. Die Bundesregierung hatte Air Berlin den Kredit nach Bekanntwerden der Insolvenz gewährt. Hätte sie dies nicht getan, wäre Air Berlin verpflichtet gewesen, den Flugbetrieb unmittelbar nach Einreichung des Insolvenzantrags einzustellen.

Zehntausende Reisende können zurückfliegen

Da sich jedoch momentan mehrere Zehntausend Reisende sowie Urlauberinnen und Urlauber an verschiedenen internationalen Urlaubsorten und Destinationen aufhalten, soll der Rückflug dieser Reisenden nach Deutschland mit Air Berlin gewährleistet sein.

Unionsfraktion begrüßt Entscheidung der Bundesregierung

Daniela Ludwig, tourismuspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, begrüßte diese Zusage. „Dass die Bundesregierung die Reisenden in dieser schwierigen Situation nicht im Stich lässt und Air Berlin mit einem Übergangskredit die Möglichkeit eröffnet, den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten, ist wichtig“, sagte sie. Denn in der jetzigen Situation müsse alles dafür getan werden, negative Auswirkungen für die Kunden der Airline zu vermeiden.

Chance zum Neustart

„Durch Flugausfälle und Verspätungen ist in der Vergangenheit bereits Vertrauen der Fluggäste verloren gegangen. Der klare Schnitt, der jetzt vorgenommen wurde, bietet die Chance zu einem Neustart“, so Ludwig.

Bedauerlich, dass es mit der Airline so weit gekommen ist, findet es auch Unionspolitiker Peter Wichtel. Der zuständige Berichterstatter machte ebenso wie Ludwig deutlich, dass es jetzt zunächst um Planungssicherheit gehe. Dies betreffe vor allem die Angestellten und Kunden von Air Berlin. 

Air Berlin soll eine Zukunft haben

Air Berlin kündigte an, dass der Flugbetrieb zunächst aufrechterhalten wird. Außerdem haben Passagiere, die von Flugverspätungen oder -ausfällen betroffen sind, weiterhin das Recht auf eine Entschädigungszahlung in Höhe von bis zu 600 Euro.

Was die Zukunft der Airline angeht, so wünscht sich Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs, "dass möglichst weite Unternehmensteile von Air Berlin und möglichst viele der hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine gute und wirtschaftlich sichere Zukunft haben."

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende sieht dabei rasche Fortschritte in den Verhandlungen von Air Berlin mit anderen Airlines als entscheidend an: "Zügig Klarheit wäre im Sinne der Mitarbeiter und eines dauerhaft wettbewerbsfähigen Luftverkehrsstandortes Deutschland."

Abgesehen von der kurzfristigen Unterstützung sollte Air Berlin laut Fuchs "für die Bundesregierung nicht zu einer Dauerbaustelle werden."