Karin Maag, Vorsitzende der Arbeitsgruppe Gesundheit

Pressestatement


(Quelle: Fotograf: Laurence Chaparon)
Teilen

Wichtiger Schritt zur Bekämpfung des Virus

Zum ersten Mal wurde in Deutschland die klinische Prüfung eines COVID-19-Impfstoffs genehmigt. Dazu können Sie die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag, wie folgt zitieren:

„Wenn heute die erste klinische Prüfung eines Impfstoffs gegen COVID-19 in Deutschland genehmigt wird, ist das ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Impfung und damit zur wirksamen Bekämpfung des Virus. Dennoch dürfen wir uns nichts vormachen: Bis wir einen Impfstoff für die breite Anwendung haben, wird es trotzdem noch eine ganze Weile dauern, denn die Zulassung von Impfstoffen zur Anwendung am Menschen ist ein in Deutschland und Europa streng kontrollierter Prozess.

Impfstoffe nehmen im Vergleich zu klassischen Arzneimitteln eine besondere Rolle ein, weil sie sehr komplexe biologische Wirkstoffe repräsentieren und deshalb besonderen Zulassungs- und Überwachungskriterien unterliegen.

So werden im genehmigten ersten Teil der klinischen Prüfung zunächst gesunde Probanden im Alter von 18 bis 55 Jahren geimpft. Erst im zweiten Teil, für den noch weitere Studiendaten eingereicht werden müssen, können dann Menschen mit erhöhtem Infektionsrisiko getestet werden.

Das für die Genehmigung klinischer Prüfungen sowie die Bewertung und Zulassung von Impfstoffen in Deutschland zuständige Paul-Ehrlich-Institut unterstützt die COVID-19-Impfstoffentwicklung mit höchster Priorität und beschleunigt sie zielgerichtet. Bis wir einen sicheren Impfstoff haben, sollten wir uns allerdings an die Vorgaben halten, die Hygieneregeln einhalten und soziale Kontakte minimieren.“

Mehr zu: