Nadine Schön

Pressestatement


(Quelle: Tobias Koch)
Teilen

Vertrauensvorsprung der Bürger in digitale Dienste nicht verspielen

Zum heute vorgestellten „Sicherheitsindex 2020“ der Initiative „Deutschland sicher im Netz e.V.“ können Sie die Stellvertretene Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Nadine Schön, gern wie folgt zitieren:

„Ein wichtiger Aspekt dieser Studie ist, dass die Verbraucherinnen und Verbraucher heute über ein so großes digitales Sicherheitswissen wie noch nie seit Beginn der Erhebung verfügen. Das zeigt uns, dass sich immer mehr Menschen mit den Möglichkeiten, aber auch den Gefahren des Internets ernsthaft beschäftigen. Jetzt kommt es darauf an, auch eher zurückhaltende Bevölkerungsgruppen wie Senioren stärker einzubinden.

Die Studie belegt zudem, dass sich die große Mehrheit der Befragten wünscht, dass mehr Dienstleistungen der öffentlichen Hand online zugänglich gemacht werden. Hier sind wir mit dem gestern vom Bundeskabinett verabschiedeten Gesetzentwurf, der Eltern nach der Geburt ihres Kindes von Behördengängen und Bürokratie entlastet, schon auf dem richtigen Weg. Zugleich zeigt der ‚Sicherheitsindex 2020‘, dass das Vertrauen der Bürger in die digitalen Dienste aus öffentlicher Hand sehr hoch ist – diesen Vertrauensvorsprung dürfen wir nicht verspielen.“