Jürgen Hardt ist der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Pressestatement


Teilen

Türkei muss militärisches Vorgehen im syrischen Grenzgebiet mit NATO-Partnern abstimmen

Zu den jüngsten Kampfhandlungen im türkisch-syrischen Grenzgebiet um die Stadt Afrin sagt der Außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt:

„Ich bin tief besorgt über die Zunahme von Gewalt in der Region um die syrische Stadt Afrin. Auch wenn die Türkei legitime Sicherheitsinteressen hat und sich gegen Terrorismus im Innern schützen darf, erwarte ich große militärische Zurückhaltung beim Vorgehen im Grenzgebiet. Die Zivilbevölkerung im Raum Afrin erfährt bereits jetzt großes Leid. Dies darf auf keinen Fall vergrößert werden. Ich erwarte, dass die Türkei ihr militärisches Vorgehen eng mit den Partnern innerhalb der NATO und der internationalen Koalition gegen den IS abstimmt. Ziel muss bleiben, den Konflikt in Syrien zügig einer politischen Lösung unter dem Dach der Vereinten Nationen zuzuführen. Hier trägt auch die Türkei politische Verantwortung.“