Karin Maag, Vorsitzende der Arbeitsgruppe Gesundheit

Pressestatement


(Quelle: Fotograf: Laurence Chaperon)
Teilen

Tag der Organspende – Bessere Aufklärung ist notwendig

Zum Tag der Organspende am morgigen Samstag können Sie die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Frau Karin Maag, wie folgt zitieren:

„Nach wie vor gibt es in Deutschland zu wenige Organspender und eine zu lange Warteliste derjenigen, die ein lebenswichtiges Organ benötigen. Und das, obwohl es in der Bevölkerung grundsätzlich eine hohe Zustimmung für eine freiwillige Organspende gibt. Deshalb haben wir mit dem Zweiten Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes (GZSO) verbindliche Freistellungsregelungen für Transplantationsbeauftragte eingeführt und die Rahmenbedingungen in den Kliniken für den Organspendeprozess verbessert. Mit diesen strukturellen Verbesserungen wird die Zahl der durchgeführten Organtransplantationen steigen.

Trotzdem müssen wir uns mit gemeinsamen Kräften weiter dafür stark machen, dass alle Bürgerinnen und Bürger ihre in Umfragen bekundete Bereitschaft in einem Organspendeausweis festhalten. Wie uns das konkret gelingen kann, darüber werden wir im Bundestag über die Fraktionsgrenzen hinweg in den kommenden Monaten intensiv diskutieren. Diese Diskussion rund um das Thema Zustimmungslösung oder Widerspruchsregelung ist außerordentlich wichtig, schließlich spiegelt sie die Positionen, die unsere Gesellschaft in einer so weitreichenden ethischen Frage bewegt, angemessen wider. Einigkeit besteht in jedem Fall darüber, dass eine bessere Aufklärung notwendig ist. Deshalb ist der Tag der Organspende ein wichtiger Tag, an dem wir dafür werben können, die persönliche Haltung in einem Spenderausweis festzuhalten.“

Mehr zu: