Kai Whittaker | Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung

Pressestatement


(Quelle: Steven Vangermain)
Teilen

Ressourcenverbrauch erfordert verantwortliches Konzept

Am kommenden Montag ist der „Welterschöpfungstag“. Dazu können Sie den Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung, Kai Whittaker, wie folgt zitieren:               

„Ab dem 30. Juli leben wir auf Kosten unserer Zukunft, unserer Kinder und der natürlichen Belastbarkeit unseres Planeten. Wir verbrauchen mehr, als dieser uns Jahr für Jahr durch natürlich mögliches Wachstum zur Verfügung stellen kann. Wir überlasten unsere Ökosysteme durch Überfischung, Abholzung, intensive Landwirtschaft, zu hohen Wasserbrauch und stoßen Mengen an CO2 aus, die nicht mehr durch die Natur kompensiert werden können. Die Folge, den Klimawandel, spüren wir bereits in Deutschland - Hitzerekorde übertreffen Hitzerekorde.

Es ist höchste Zeit, unsere Kräfte zu einen und Maßnahmen zu ergreifen, den Klimawandel einzudämmen. Im Herbst wird unsere Fraktion ein verlässliches Konzept zur Bepreisung von Treibhausgasen vorlegen. Es geht dabei nicht darum, das Leben mit erhobenem Zeigefinger zu verteuern. Wir wollen ein Konzept erarbeiten, mit dem sich die Gesellschaft im Rahmen der natürlichen Rohstoffe innovativ und kreativ entfalten kann, und das unseren Wohlstand in Zukunft sichert. Wir stellen uns dieser Aufgabe und unserer Verantwortung.“

Hintergrund

Der Welterschöpfungstag ist der Tag, ab welchem die Weltbevölkerung mehr natürliche Ressourcen verbraucht, als in einem Jahr nachwachsen können. In diesem Jahr erreichen wir den Welterschöpfungstag am 29. Juli - das früheste Datum aller Zeiten.