Nina Warken

Pressestatement


(Quelle: Tobias Koch )
Teilen

Qualifiziertes Personal bereits in den Herkunftsländern umfassend informieren

Das Bundeskabinett hat heute die Erklärung des Bundes zur Phase I „Vor der Zuwanderung: Erwartungen steuern – Orientierung geben“ des Nationalen Aktionsplans Integration (NAP-I) beschlossen. Hierzu können Sie die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Nina Warken, wie folgt zitieren:

"Die vom Bund erklärten Maßnahmen zur besseren Vorbereitung von potenziellen Zuwanderinnen und Zuwandern in ihren Herkunftsländern sind ein wichtiger Baustein, um die Einwanderung nach Deutschland für alle Beteiligten gewinnbringend zu gestalten. Im internationalen Wettbewerb um Fachkräfte muss es unser Ziel sein, qualifiziertes Personal bereits in den Herkunftsstaaten umfassend über Jobmöglichkeiten zu informieren, Beratung anzubieten und Spracherwerb zu fördern - damit sich geeignete Kandidatinnen und Kandidaten überhaupt für eine Tätigkeit in Deutschland entscheiden. Klar ist aber auch: Es dürfen keine falschen Signale gesendet werden. Anwerbebemühungen dürfen sich nur an diejenigen richten, die sowohl eine Jobaussicht als auch eine Bleibeperspektive haben. Ebenso wichtig ist daher die Vermittlung eines realistischen Bildes über die Risiken irregulärer Migration, Chancen des Verbleibs und das Leben in Deutschland." 

Mehr zu: