Michael Brand | Vorsitzender der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Pressestatement


Teilen

Nawalny unverzüglich ausreisen lassen

Der schwer erkrankte Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wurde nicht, wie geplant, vom Krankenhaus im sibirischen Omsk zur weiteren Behandlung nach Deutschland ausgeflogen. Dazu erklärt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Brand:

„Wir appellieren eindringlich an die russische Regierung unter Präsident Putin, Alexej Nawalny die Ausreise jetzt unmittelbar zu gewähren und die Unterstützung der Bundeskanzlerin anzunehmen, die weitere medizinische Behandlung in Deutschland durchzuführen.

Spezialisten der Berliner Charité haben sich dankenswertwerterweise bereit erklärt, den Kreml-Kritiker und Oppositionsführer zu behandeln. Sobald der Patient verlegungsfähig ist, muss die Ausreise ohne Verzögerung schnell vonstattengehen. Es darf keine Blockhaltung russischer Behörden geben - es geht um die Rettung eines Menschenlebens.

Der prominente Kritiker Putins deckt immer wieder Korruptionsfälle in den Reihen der politischen Elite Russlands auf. Für sein mutiges Auftreten für freie und faire Wahlen, für Demokratie und die Achtung der Menschenrechte wurde er bereits mehrfach inhaftiert.“