Papst Johannes Paul II. und Bundeskanzler Helmut Kohl 1996

Pressestatement


(Quelle: Bundesregierung | Julia Faßbender)
Teilen

Johannes Paul II. trug entscheidend zur Überwindung der jahrzehntelangen Teilung Europas bei

Zum 100. Geburtstag des früheren Papstes Johannes Paul II. am morgigen Montag können Sie den Beauftragten für Kirchen und Religionsgemeinschaften der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hermann Gröhe, wie folgt zitieren:

„Johannes Paul II. hat die Katholische Kirche über 26 Jahre lang geführt und nachhaltig geprägt. Als polnischer Staatsbürger rief er anlässlich seiner Amtseinführung vom Petersplatz aus den Menschen hinter dem Eisernen Vorhang zu ‚Fürchtet Euch nicht!‘. Durch sein Wirken und seine klaren Botschaften wurde er für viele zum Vorbild und trug zur Überwindung der jahrzehntelangen Teilung Europas entscheidend bei. Seine große Bedeutung für die Katholische Kirche verdeutlicht sich auch in seiner Heiligsprechung durch Papst Franziskus im Jahr 2014. Unvergessen ist bei vielen Bundesbürgern seine letzte Reise nach Deutschland 1996 – verbunden mit dem Besuch des Brandenburger Tores im wiedervereinigten Berlin, gemeinsam mit Bundeskanzler Helmut Kohl.“