Karin Maag, Vorsitzende der Arbeitsgruppe Gesundheit

Pressestatement


(Quelle: Fotograf: Laurence Chaparon)
Teilen

Immunitätsausweis nach jetzigen Wissensstand abzulehnen

Der Ethikrat hat am heutigen Dienstag zur Immunitätsbescheinigung Stellung genommen. Dazu können Sie die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karin Maag, mit folgenden Worten zitieren:

"Die Entscheidung des Ethikrates bildet die politische Diskussion sehr gut ab. Auch aus meiner Sicht verbietet sich eine  Immunitätsbescheinigung, solange eine Immunität gegen COVID-19 noch nicht sicher nachgewiesen werden kann. Den Immunitätsausweis halte ich persönlich für eine Option, z.B. im Rahmen des Impfpasses, sofern sich in Zukunft der Immunitätsstatus sicher, dauerhaft oder in regelmäßigen Abständen nachweisen lässt.

Jedenfalls macht der Ethikrat deutlich: Die Epidemie stellt uns vor stetig wandelnde Herausforderungen. Vor diesem Hintergrund halte ich es das Vorgehen des Ethikrats für richtig, insbesondere den Stand der Wissenschaft und die Möglichkeiten zur Testung indie Entscheidung mit einzubeziehen. Dass es den Experten nicht leichtgefallen ist, einen Konsens zu finden, zeigt einmal mehr, wie wichtig der andauernde Diskurs ist. Was jedoch alle Experten und auch uns Politiker eint, ist das Ziel, die Epidemie bestmöglich zu meistern –  zusammen und ohne einzelne Gruppen zu benachteiligen."

Mehr zu: