Tankred Schipanski | Digitalpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Pressestatement


(Quelle: Tobias Koch)
Teilen

Ein starkes Signal für den Forschungsstandort Deutschland

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat am heutigen Dienstag angekündigt, mehr Geld für die Forschung im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) bereitzustellen. Ursprünglich waren für die Förderung der KI-Kompetenzzentren rund 64 Millionen Euro von 2019 bis 2022 vorgesehen. Nun sollen diese Mittel verdoppelt werden. Dazu können Sie den digitalpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Tankred Schipanski, wie folgt zitieren:

„Künstliche Intelligenz hat das Potenzial, unser Leben innovativer und leichter zu machen. In jedem Fall werden KI-Technologien immer mehr Einfluss darauf haben, wie wir leben, arbeiten und wirtschaften. Die Verdopplung der Mittel für die KI-Kompetenzzentren ist daher ein starkes Signal für den Forschungsstandort Deutschland, wo wir einen gemeinwohlorientierten Einsatz von KI-Technologien anstreben. Diese Ankündigung muss klar finanziell hinterlegt werden. Ganz zentral ist außerdem der Transfer von Forschung in innovative Produkte und Dienstleistungen. Deshalb sollte jetzt auch die Errichtung der in der KI-Strategie der Bundesregierung angekündigten Anwendungshubs und Transferzentren zügig  vorangetrieben werden. Gemäß dem Ziel der Bundesregierung, KI in die Breite zu tragen, müssen Standortentscheidungen insbesondere auch zugunsten der ostdeutschen Bundesländer fallen."