Jürgen Hardt, außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Pressestatement


(Quelle: Fotograf: Katja-Julia Fischer)
Teilen

Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag verneigt sich vor der Lebensleistung John McCains

Zum Tod des US-amerikanischen Senators und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten John McCain können Sie den außenpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Jürgen Hardt, wie folgt zitieren:

"Mit John McCain haben nicht nur die USA, sondern hat die Weltgemeinschaft einen herausragenden Außen- und Sicherheitspolitiker verloren. Er stand bis zuletzt für eine amerikanische Außenpolitik, die auf einem festen Wertefundament verankert und von klaren Prinzipien geprägt ist: die eigene Stärke nutzen, um Verantwortung in der Welt zu übernehmen und das Gute in der Welt voranzutreiben.

Die weltweite Wahrung von Menschenrechten waren ihm dabei stets ein Herzensanliegen. Für John McCain hatten internationale Partnerschaften und insbesondere die Nordatlantische Allianz immer eine herausragende Bedeutung. Er war stets von der Überzeugung getragen, dass diese Allianz uns alle stärker und schlagkräftiger macht. Dies hat er bei seinen regelmäßigen Besuchen auf der Münchner Sicherheitskonferenz immer wieder unterstrichen. Ich selbst erinnere mich gerne an die vielen Zusammentreffen zurück, bei der ich von der Weitsicht und der tiefgründigen Analyse John McCains profitieren konnte.

Die CDU/CSU-Fraktion verneigt sich vor seiner Lebensleistung. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Angehörigen.“