Joachim Pfeiffer ist wirtschafts- und energiepolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Pressestatement


(Quelle: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag )
Teilen

Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds muss die Ultima Ratio bleiben

Die Europäische Kommission hat den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) zur Unterstützung von Unternehmen in der Corona-Krise genehmigt. Dazu können Sie den wirtschaftspolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Joachim Pfeiffer, gerne wie folgt zitieren:

"Die Genehmigung des Wirtschaftsstabilisierungsfonds durch die EU Kommission ist richtig und wichtig. Damit kann nun auch großen Unternehmen der Realwirtschaft wie der Lufthansa, aber auch systemrelevanten Mittelständlern, Familienunternehmen und Startups besser durch schnelle, zielgerichtete und zeitlich begrenzte Stabilisierungsmaßnahmen geholfen werden. Es gilt, die Vielfalt der deutschen Wirtschaft zu erhalten, Beschäftigung zu sichern und somit die Bundesrepublik zurück auf einen Weg von Wachstum und Wohlstand zu führen. Die zur Verfügung stehenden Instrumente von Staatsgarantien über direkte Beteiligungen bis zur Refinanzierung durch die KfW sind jedoch mit Bedacht einzusetzen. Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds muss die Ultima Ratio bleiben."