Joachim Pfeiffer ist wirtschafts- und energiepolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Pressestatement


(Quelle: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag | Creative Commons-Lizenz CC BY-ND-4.0))
Teilen

Datenfluss einen Riegel vorschieben

Zur Entscheidung des Bundeskartellamts, Facebooks Sammeln von Nutzerdaten zu beschränken, können Sie den wirtschaftspolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Joachim Pfeiffer, wie folgt zitieren:

"Kundendaten sind die zentrale Ressource in der Informationsgesellschaft. Ohne Kundendaten kein Kundenkontakt, keine Möglichkeit zur Ansprache und zur Geschäftsanbahnung. Das Bundeskartellamt hat das erkannt und der Sammelwut von Facebook nun Einhalt geboten. Das ist richtig und wichtig. Denn auch im Internet sind Monopole nicht ratsam. Sie schaffen Abhängigkeiten; dem Missbrauch wird Tür und Tor geöffnet.  Es war höchste Zeit, dem Datenabfluss einen Riegel vorzuschieben und die Reichweite und den Einfluss des Netzwerks durch Drittanbieter zu begrenzen. Der Nutzer muss im Fahrersitz sein, d.h. er muss über den Verbleib seiner Daten entscheiden können; sprich, der Nutzer sollte künftig besser über das Facebook-Tracking informiert werden und der Sammlung und Verwertung von Daten aus Drittquellen zustimmen müssen."