Google +
Pressemitteilung |
Teilen

Medienbildung ist für moderne Lehrerbildung unverzichtbar

Handlungsbedarf besteht insbesondere bei Jungen aus bildungsfernen Familien

Heute hat das Institut für Schulentwicklungsforschung der Technischen Universität Dortmund die Studie ICILS („International Computer and Information Literacy Study“) vorgestellt. Die Studie kommt unter anderem zu dem Ergebnis, dass die IT-Ausstattung der Schulen zwar im internationalen Durchschnitt liegt, jedoch die neuen Medien im Unterricht zu selten genutzt werden. Außerdem liegt das mittlere Kompetenzniveau von Jungen statistisch signifikant hinter dem der Mädchen zurück. Hierzu erklären der bildungspolitische Sprecher der Fraktion, Albert Rupprecht, und der zuständige Berichterstatter, Sven Volmering:

Albert Rupprecht:  „Es reicht nicht, für die Schulen teure moderne Medien zu beschaffen. Entscheidend ist, dass die Lehrkräfte sie auch entsprechend einsetzen können. Deshalb kommt der Medienbildung auch im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung eine besondere Bedeutung zu. Hierfür stellt der Bund in den nächsten Jahren rund 500 Mio. Euro bereit.

Wenn auch das Leistungsniveau der deutschen Schülerinnen und Schüler insgesamt signifikant über dem internationalen Mittelwert liegt, so besteht kein Anlass zur Zufriedenheit. Vor allem gilt es, Jungen aus bildungsfernen Familien computer- und informationsbezogene Kompetenzen zu vermitteln. Am Interesse der Betroffenen sollte dies jedenfalls nicht scheitern!“

Sven Volmering:  Der Mittelfeldplatz, den Deutschland bei der Studie erreicht hat, ist unbefriedigend. Unser Anspruch muss die Weltspitze sein. Um das zu erreichen, müssen wir  die Ärmel hochkrempeln und drei zentrale bildungspolitische Herausforderungen jetzt anpacken: Erstens brauchen Schulen und Hochschulen einen schnellen und leistungsstarken Internetzugang sowie eine moderne IT-Ausstattung. Zweitens müssen digitale Medien und Programme fächerübergreifend im und für den Lernprozess genutzt werden. Drittens muss die Lehreraus- und Fortbildung ins 21. Jahrhundert geholt werden. Die Vermittlung digitaler Medienkompetenz und die Nutzung der neuen Medien müssen verbindlicher Teil der Schulung und Ausbildung der Lehrkräfte werden.“

Teilen
Mehr zu: