Pressemitteilung


(Quelle: CDU/CSU-Bundestagsfraktion )
Teilen

Industriestandort Deutschland fit für die Zukunft machen

Dank an Ulrich Grillo für seine Arbeit als BDI-Präsident

Am heutigen Montag hat der scheidende Präsident des Verbands der Deutschen Industrie, Ulrich Grillo, an der Sitzung des Vorstands der CDU/CSU-Bundestagfraktion teilgenommen. Schwerpunkt des Gesprächs war die Zukunft des Industriestandorts Deutschland. Hierzu können Sie den Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Volker Kauder wie folgt zitieren:

„Deutschland geht es gut. Wirtschaftliches Wachstum, niedrige Arbeitslosigkeit, steigende Einkommen und keine neuen Schulden sprechen eine deutliche Sprache. Die positive Entwicklung ist vor allem auch eine Erfolgsgeschichte des produzierenden Gewerbes. Während in anderen Ländern der Anteil der Industrie am Bruttoinlandsprodukt ständig sinkt, liegt er in Deutschland konstant bei etwa 25 Prozent.

Dieser Erfolg darf uns nicht selbstzufrieden machen. Unser Wohlstand fällt nicht vom Himmel, sondern muss jeden Tag neu erarbeitet werden. In einem schwieriger werdenden internationalen Umfeld stehen Wirtschaft und Politik vor der gemeinsamen Verantwortung, den Standort Deutschland fit für die Zukunft zu machen. Themen wie Digitalisierung der Arbeitswelt, Freihandel, Industrie 4.0 oder auch autonomes Fahren werden die Welt, wie wir sie kennen, grundlegend verändern. Gleichzeitig brauchen unsere Unternehmen wettbewerbsfähige Produktionsbedingungen und offene Weltmärkte. Bei der Bewältigung dieser Herausforderungen dürfen wir eines ganz sicher nicht haben: Angst vor der Zukunft. Im Gegenteil, Deutschland wird auf Dauer nur Erfolg haben, wenn unser Land innovationsfreundlich bleibt und dem Neuen mit Offenheit und Freude begegnet.

Ulrich Grillo hat sich in seiner Amtszeit als BDI-Präsident immer für ein offenes Deutschland eingesetzt. Er hat diese Offenheit bewusst nicht nur wirtschaftspolitisch, sondern immer auch gesellschaftspolitisch verstanden. Gerade in einer Zeit, in der viele die Augen vor den Herausforderungen unserer Zeit verschließen und auf mentale Abschottung setzen, gebührt ihm hierfür unser Dank.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion verbindet diesen Dank mit den besten Wünschen für seinen Nachfolger Dieter Kempf. Wir gratulieren Herrn Kempf zur Wahl auf den für die deutsche Wirtschaft so wichtigen Posten des BDI-Präsidenten. Der enge Austausch mit der Wirtschaft wird für uns weiter ein wichtiges Anliegen sein, wie auch der mit den Gewerkschaften.“