Uda Heller

Dipl.-Ingenieurin (FH)

Heller, Uda
Bildquelle: CDU/CSU-Fraktion
Sachsen-Anhalt

Uda Heller

  • 🎁 Geboren am 15.06.1951 in Großengottern/Thüringen
  • 🏛Mitglied des Deutschen Bundestages: 17.10.2002 (15. Wahlperiode) - 27.10.2009 (16. Wahlperiode) und 22.10.2013 - 23.10.2017 (18. Wahlperiode)
  • 💼Dipl.-Ingenieurin (FH)

Ausschüsse

Ordentliches Mitglied

Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung

Stellvertretendes Mitglied

Ausschuss für Tourismus

Biografie und Veröffentlichungspflichtige Angaben

Geboren am 15. Juni 1951 in Großengottern; evangelisch-lutherisch, verheiratet, zwei Kinder

1958 bis 1968 Polytechnische Oberschule in Thüringen; 1968 bis 1970 Lehre als Lebensmittelkonservierer; 1970 bis 1973 Studium der Lebensmitteltechnologie.

1974 bis 1976 TKO-Leiterin Thüringer Konservenfabrik Buttstädt, Betriebsteil Großengottern; 1976 bis 1985 Anstellungsverhältnis beim Rat des Kreises Sangerhausen; Hygieneinspektion: Bereich Lebensmittelkontrolle; 1985 Gründung der Wein- und Obstkelterei Heller in Kelbra; 1991 bis 2002 Mitinhaberin der Heller Modernisierungs- und Renovierungs GmbH; 2002 bis 2009 Abgeordnete des Deutschen Bundestages; seit 2010 Projektleiterin des Bundesprogramms „Perspektive Berufsabschluss“, Regionales Übergangsmanagement (Ministerium für Bildung und Forschung) im Landkreis Mansfeld- Südharz.

Langjähriges Mitglied in Vereinen, Verbänden und Arbeitskreisen der Region z.B.: Förderkreis der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Halle; Förderkreis Hochschule Harz; Regionalverband Harz; Förderkreis Rosarium Sangerhausen; Tourismusbeirat der Rosenstadt GmbH; Tourismusverein Lutherstätten; Schutzgemeinschaft Deutscher Wald; Botschafterin des Biosphärenreservates Südharz; Vorstand Ländliche Erwachsenenbildung Sachsen-Anhalt; Sportvereine; Karnevalsvereine; Heimat- und Naturschutzverein Hainrode; Förderverein Gymnasium Kelbra; Förderverein zur Restaurierung der Kirche Farnstädt Patenschaft für Mehrgenerationenhaus und Kultur- und Bildungszentrum Roßla; Arbeitskreis Bildungslandschaften Landkreis Mansfeld-Südharz Berufsorientierungsmessebeirat und Strukturkreis für Berufsorientierung; Ausbildung und Fachkräftesicherung der Agentur für Arbeit; 2010 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland.

1987 Eintritt in die CDU; 1990 Wahl in den Gemeinderat Roßla und in den Kreistag Sangerhausen; aktive Mitarbeit in den Parteigremien im Landkreis Sangerhausen; 1991 Gründungsmitglied der Mittelstandsvereinigung (MIT) Sangerhausen; bis heute Mitglied Der MIT und stellvertretende Vors.der Frauenunion in MSH; 1992 bis 2007 Präsidentin des Kreistages Sangerhausen, Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses und Mitglied im Wirtschafts-, Kreis- und Sozialausschuss des Kreistages; 2010 nach 20 Jahren aktiver Mitgliedschaft Aufgabe des Kreistagsmandats wegen Unvereinbarkeit mit der jetzigen Tätigkeit für den Landkreis; 1994 bis 2002 Präsidialmitglied des Landkreistages Sachsen-Anhalt und stellvertretende Vorsitzende des Kulturausschusses des Deutschen Landkreistages; 1994 bis 1998 Ehrenamtliches Mitglied im Kongress der Gemeinden und Regionen des Europarates; seit 1998 für 12 Jahre stellvertretende Landesvorsitzende der CDU Sachsen-Anhalts Mitglied in Landesfachausschüssen, Vorsitzende der Strukturkommission der Partei Mitglied im Koalitionsausschuss des Landesregierung Sachsen-Anhalt.

Berufliche Tätigkeit vor der Mitgliedschaft im Deutschen Bundestag
  • Kreisverwaltung des Landkreises Mansfeld-Südharz, Sangerhausen,
  • Projektleiterin des Bundesprojekts „Perspektive Berufsabschluss“

Abstimmungen

Heller, Uda
mit Enthaltung gestimmt
Ehe für alle
Heller, Uda
mit Ja gestimmt
Heller, Uda
mit Nein gestimmt
Heller, Uda
mit Ja gestimmt
KFOR
Heller, Uda
mit Ja gestimmt
Heller, Uda
mit Ja gestimmt
Incirlik
Heller, Uda
mit Ja gestimmt