Skip to main content
(Quelle: Fotograf Tobias Koch)

Dr. Peter Tauber

Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung

Geboren am 22.08.1974 in Frankfurt am Main

Mitglied des Deutschen Bundestages: 27.10.2009 (17. Wahlperiode) - 07.05.2021 (19. Wahlperiode)

Historiker

Biografie und Veröffentlichungspflichtige Angaben

Geboren am 22.08.1974 in Frankfurt am Main; ledig; evangelisch.

1981 bis 1987 Schulbesuch in Hannover; 1987 bis 1991 Friedrich-August-Genth-Schule Wächtersbach; 1991 bis 1994 Grimmelshausen Gymnasium Gelnhausen (Abitur); 1995 bis 1996 Wehrdienst, Hauptmann d. R.; 1994 bis 2000 Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaften, Abschluss Magister Artium mit Auszeichnung; 2004 bis 2007 Promotion bei Prof. Dr. Lothar Gall, Historisches Seminar, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Stipendiat der Hanns-Seidel-Stiftung.

2000 bis 2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im SFB/FK 435 "Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel"; 2001 bis 2003 Landesgeschäftsführer der Jungen Union Hessen; 2003 bis 2004 Persönlicher Referent der hessischen Kultusministerin Karin Wolff; 2007 bis 2009 Pressesprecher der Deutschen Vermögensberatung AG in Frankfurt am Main.

Seit 1992 Mitglied der CDU; 2003 bis 2009 Landesvorsitzender der Jungen Union Hessen; 1993 bis 2007 Stadtverordneter in Wächtersbach; seit November 2005 Abgeordneter des Kreistags des Main-Kinzig-Kreises; Mitglied des Bundestages seit Oktober 2009; 2013 bis 2018 Generalsekretär der CDU Deutschlands; seit März 2018 Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin der Verteidigung.

Mitglied der Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck; Vizepräsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V.; Vorsitzender des Vereins „Die Bundeswehr hilft Kindern weltweit e.V.“; Mitglied im Vorstand der Keltenwelt Glauburg und Schirmherr des Vereins "Hand in Hand für schwerst- und krebskranke Kinder e. V.".

Peter Tauber hat auf seine Mitgliedschaft im 19. Deutschen Bundestag verzichtet und wird mit Ablauf des 7. Mai 2021 aus dem Deutschen Bundestag ausscheiden.