Norbert Brackmann

Volljurist

Norbert Brackmann
Bildquelle: Fotograf Laurence Chaperon
Dieses Foto ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland) lizenziert.
Schleswig-Holstein

Norbert Brackmann

  • 🎁 Geboren am 30.08.1954 in Lauenburg/Elbe
  • 🏛Mitglied des Deutschen Bundestages: seit 27.10.2009 (17. Wahlperiode)
  • 💼Volljurist

Ausschüsse

Stellvertretendes Mitglied

Finanzausschuss

Ordentliches Mitglied

Hauptausschuss

Stellvertretendes Mitglied

Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur

Ordentliches Mitglied

Haushaltsausschuss

Berlin

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon: 030/227-71796

Herzogtum Lauenburg – Stormarn-Süd (10)

Teichweg 1
21481 Lauenburg/Elbe
Telefon:
Google Map Loading...

Biografie und Veröffentlichungspflichtige Angaben

Geboren am 30. August 1954 in Lauenburg/Elbe; verheiratet; zwei Söhne.

Mai 1973 Abitur am altsprachlichen Zweig der Lauenburgischen Gelehrtenschule; Juli 1973 bis März 1975 Zeitsoldat mit der Endverwendung Zugführer eines Instandsetzungszuges; Oktober 1981 Beförderung zum Hauptmann d.R. nach diversen Wehrübungen.

April 1975 bis September 1979 Studium der Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechtsuniversität in Kiel; März 1977 bis September 1979 Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.; August 1977 bis August 1981 Wahlkreisassistent des MdB Olaf v. Wrangel; August 1979 1. juristische Staatsprüfung beim OLG Schleswig; November 1979 bis März 1982 Rechtsreferendar in Schleswig-Holstein; März 1982 2. juristische Staatsprüfung beim Gemeinsamen Prüfungsamt Hamburg. 

Juli 1982 Referent des Programmdirektors Hörfunk im NDR; September 1985 Abteilungsleiter Sendeleitung Hörfunk im NDR; März 1998 Patentanmeldung Reg. 841 – DE; Januar 2000 Aufbau des Bereiches Neue Medien als Stabsstelle des Intendanten (verantwortlich für alle Internet- und Videotextangebote des NDR, die ARD Gemeinschaftseinrichtung tagesschau.de sowie das Intranet des NDR); seit Juni 2000 bis Juni 2010 Geschäftsführer der DRN Digitalradio Nord GmbH (nebenberuflich).

September 2009 Wahl in den 17. Deutschen Bundestag als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises 10 Herzogtum Lauenburg/ Stormarn Süd; seit September 2013 Wahl in den 18. Deutschen Bundestag als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises 10 Herzogtum Lauenburg/ Stormarn Süd; derzeit ordentliches Mitglied im Haushaltsausschuss; Berichterstatter für den Einzelplan 8 – Bundesministerium der Finanzen; stellvertretendes Mitglied im Finanzausschuss; Vorsitzender und Mitglied im Bundesfinanzierungsgremium; Mitglied und Sprecher der Fraktion im Rechnungsprüfungsausschuss; Mitglied und stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates der BImA (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben). September 2017 Wahl in den 19. Deutschen Bundestag.

Seit Mai 1975 ehrenamtlich tätig im CDU Kreisvorstand; seit Mai 1978 Abgeordneter des Lauenburgischen Kreistages mit Sitz in Ratzeburg; April 1986 bis April 1990 Fraktionsvorsitzender und Erster Kreisrat (stellvertretender Landrat); April 1990 bis April 1994 Kreispräsident; August 1991 Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung Rettungsassistent; seit 1998 organisatorischer Leiter Rettungsdienste des Kreises Herzogtum Lauenburg; seit Mai 1998 Fraktionsvorsitzender der CDU im Kreistag; seit 1992 stellvertretender Vorsitzender der Enquete-Kommission des Schleswig-Holsteinischen Landtages zur kommunalen Verfassungsreform; Oktober 1993 Verleihung der Freiherr-vom-Stein-Gedenkmedaille durch den Innenminister des Landes Schleswig-Holstein; seit Juli 1980 Mitglied im Aufsichtsrat der Raiffeisenbank Lauenburg eG; seit Oktober 1991 Vorsitzender des Aufsichtsrates der Raiffeisenbank Lauenburg eG; seit Februar 2003 Einsatzmedaille Fluthilfe 2002; Verdienstabzeichen in Gold mit Brillant verliehen durch den Präsidenten der DLRG auf Bundesebene; seit April 2008 Mitglied der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft e.V.; seit Januar 2012 ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender im Förderverein der Otto-von-Bismarck-Stiftung e.V. in Friedrichsruh; seit Juni 2013 wieder 1. Kreisrat (stellvertretender Landrat).