Google +

Marlene Mortler

Drogenbeauftragte der Bundesregierung und Vorsitzende des Arbeitskreises Ernährung und Landwirtschaft, Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit der CSU-Landesgruppe

Marlene Mortler
Bildquelle: 
Henning Schacht
Dieses Foto ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland) lizenziert.
Bayern
CSU-Landesgruppe

Marlene Mortler

Drogenbeauftragte der Bundesregierung und Vorsitzende des Arbeitskreises Ernährung und Landwirtschaft, Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit der CSU-Landesgruppe

Geboren am
in
Lauf a. d. Pegnitz
Mitglied des Deutschen Bundestages:
seit 17.10.2002 (15. Wahlperiode)
Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft

Adressinfo

Berlin
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon: 030/227-72337
Wahlkreis Roth (246)
Dehnberg 3
91207 Lauf a.d. Pegnitz
Antworten bei abgeordnetenwatch.de
  • | Marlene Mortler

    (...) Darüber hinaus hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) als Teil des Bundesministeriums für Gesundheit eine Reihe von Projekten auf den Weg gebracht, um Jugendlichen und Eltern über die Risiken des Suchtmittelkonsums zu informieren. [...] >

  • | Marlene Mortler

    (...) So haben fast alle Konsumenten sog. harter Drogen mit Cannabis begonnen, allerdings dürfen Alkohol und Tabak hierbei nicht vergessen werden. Darüber hinaus gibt es weitere Faktoren, die Cannabiskonsumenten eher zu weiteren illegalen Drogen greifen lassen, u.a. psychische Störungen. Hier wird der Cannabiskonsum oft zur ...[...] >

  • | Marlene Mortler

    (...) Ich setze mich dafür ein, dass die E-Zigarette, wie alle anderen Tabakprodukte auch, besteuert werden. Es darf nicht sein, dass neue Tabakprodukte wie die E-Zigarette keiner Steuerpflicht unterliegen und damit gegenüber herkömmlichen Tabakprodukten bevorteilt werden. Zudem stellt die Tabaksteuer auch eine gesundheitspolitische ...[...] >

  • | Marlene Mortler

    (...) Auch aus dem aktuellen Drogen- und Suchtbericht ist entnehmbar, dass die Zahl der Drogentoten im Vergleich zum Vorjahr in 2014 moderat angestiegen ist. Bei einigen illegalen Substanzen gab es negative Entwicklungen. [...] >

  • | Marlene Mortler

    (...) Gesetzlich Krankenversicherten mit einer schwerwiegend chronischen Erkrankung soll ein Anspruch auf Versorgung mit Cannabis in Form von Blüten oder Extrakten und Arzneimittel (mit den Wirkstoffen Dronabinol oder Nabilon) eingeräumt werden. Mit den derzeitigen Instrumenten der Preisregulierung besteht kein Einfluss auf den ...[...] >

  • | Marlene Mortler

    (...) Nach dieser Befragung rauchen 29,0 Prozent der Männer, 20,3 Prozent der Frauen und insgesamt 24,5 Prozent der Bevölkerung (beide Geschlechter). Die Daten aus dem Drogen- und Suchtbericht sind somit auf dem aktuellsten Stand. Die Daten des DKFZ könnten sich aufgrund unterschiedlicher Befragungsgruppen bzw. aufgrund von ...[...] >

  • | Marlene Mortler

    (...) Bislang gibt es keine Regulierung von E-Zigaretten und Liquids. In einigen Liquides wurden sogar geringe Mengen an Giftstoffen (z.B. krebserregende Nitrosamine) bis zu nicht zugelassenen Medikamente (Appetitzügler, Potenzmittel) nachgewiesen. [...] >

  • | Marlene Mortler

    (...) Dronabinol ist in Deutschland nur als Rezepturarzneimittel verfügbar, da für die Anwendung eine anerkennende Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses fehlt. Wie Sie richtig anmerken, ist durch die Firma Bionorica ein Zulassungsantrag beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte gestellt worden, allerdings steht ...[...] >

  • | Marlene Mortler

    (...) Durch die Verwendung der empfohlenen, evidenzbasierten Leitlinien zur Behandlung von Suchterkrankungen und unserem Gesundheits- und Hilfesystem, ist die Behandlung und Therapie von Suchterkrankungen gesichert. Des Weiteren setze ich mich mit zahlreichen Präventionsmaßnahmen, die Sie auf der Seite www.drogenbeauftragte.de finden ...[...] >

  • | Marlene Mortler

    Die Preisgestaltung der Apotheken für verschreibungspflichtige Arzneimittel und nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel, die zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung oder der Patienten abgegeben werden, wird durch die Arzneimittelpreisverordnung geregelt, die das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Einvernehmen mit ...[...] >

Biografie und Veröffentlichungspflichtige Angaben

Biografie

Geboren am 16. Oktober 1955 in Lauf a.d. Pegnitz; evangelisch; verheiratet, drei Kinder.

Mittlere Reife, Landwirtschaftsschule Roth; 1981 Meisterprüfung in der ländlichen Hauswirtschaft; 1983 Übernahme des landwirtschaftlichen Betriebes der Eltern in Lauf/Dehnberg.

Seit 1990 Kreisrätin im Nürnberger Land; seit 1996 Mitglied der Frauenunion Bayern; seit Juni 2009 stellvertretende Vorsitzende des CSU Bezirksverbands Mittelfranken; seit Oktober 2011 Mitglied im CSU-Parteivorstand; seit November 2011 Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Landwirtschaft der CSU, seit Februar 2014 Mitglied im Landesvorstand der Frauenunion Bayern.

Mitglied des Bundestages seit 2002; 2004 bis 2005 agrar- und verbraucherpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe; 2006 bis 2009 Vorsitzende des Ausschusses für Tourismus; 2009 bis 2013 tourismuspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion; seit 2010 Mitglied der Deutsch-Maltesischen Parlamentariergruppe; seit Januar 2014 Drogenbeauftragte der Bundesregierung, seit Januar 2014 Vorsitzende des Arbeitskreises VI (Ernährung, Landwirtschaft, Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit) der CSU-Landesgruppe und stellvertretende Vorsitzende der CSU-Landesgruppe.

Veröffentlichungspflichtige Angaben

Funktionen in Unternehmen QS Qualität und Sicherheit GmbH, Bonn, Mitglied des Kuratoriums, ehrenamtlichFunktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts Absatzfonds der Landwirtschaft, Bonn, Stellv. Vorsitzende des Verwaltungsrates Landkreis Nürnberger Land, Lauf an der Pegnitz, Mitglied des Kreistages, ehrenamtlich