Google +

Maria Michalk

Vorsitzende der Arbeitsgruppe Gesundheit

Michalk, Maria
Bildquelle: 
Laurence Chaperon
Dieses Foto ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland) lizenziert.
Sachsen
Sachsen

Maria Michalk

Vorsitzende der Arbeitsgruppe Gesundheit

Geboren am
in
Merka
römisch-katholisch
verheiratet, 3 Kinder
Mitglied des Deutschen Bundestages:
03.10.1990 - 20.12.1990 (11. Wahlperiode), 13.02.1991 - 10.11.1994 (12. Wahlperiode) und seit 17.10.2002 (15. Wahlperiode)
Geschäftsführerin

Adressinfo

Berlin
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Telefon: 030/227-73330
Wahlkreis Bautzen I (156)
Hohengasse 16
02625 Bautzen
Telefon: 03594/714951
Kamenzer Straße 7
01877 Bischofswerda
Telefon: 03594/714951
Antworten bei abgeordnetenwatch.de
  • | Maria Michalk

    (...) Zum Dritten will ich erwähnen, dass das Bündnis der Völker gegen Terrororganisationen und Extremisten, denen menschliches Leben nichts bedeutet, absolut notwendig ist. Wir haben viele Beispiele in der Welt, wo genau dieses gemeinsame Vorgehen von außen Frieden für das betroffene Land gebracht hat. Nicht zuletzt wir in Deutschland ...[...] >

  • | Maria Michalk

    (...) Die Bekämpfung des IS ist eine gemeinschaftliche Aufgabe. (...) Wer meint, dass sich durch Nichthandeln die Bedrohungslage in Deutschland verringert, der verkennt das skrupellose Vorgehen von Fanatikern. [...] >

  • | Maria Michalk

    (...) Solange Menschen kein abgeschlossenes Asylverfahren haben, müssen sie in Erstaufnahmeeinrichtungen bleiben, weil von dort aus alle administrativen Aufgaben besser und kostengünstiger zu lösen sind. (...) Die Flüchtlingsströme durch unterstützende Maßnahmen in den Herkunftsländern einzudämmen, ist eine weitere Maßnahme, die nur ...[...] >

  • | Maria Michalk

    (...) Das Gesetzgebungsverfahren zum sogenannten Fracking-Paket ist noch nicht abgeschlossen. Ich stehe weiterhin dazu, dass für mich die Wahrung von Natur- und Gesundheitsschutz unverzichtbar ist. [...] >

  • | Maria Michalk

    (...) Ziel ist es, den Erwerb von Feuerwaffen zu erschweren, solche in rechtmäßigem Besitz besser rückverfolgen zu können, die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten zu stärken und zu gewährleisten, dass deaktivierte Feuerwaffen auf Dauer unbrauchbar gemacht werden. Sollten die Vorschläge der EU-Kommission von den Mitgliedstaaten ...[...] >

  • | Maria Michalk

    (...) Vielen Dank für Ihre Frage. Ich enthalte mich bei dem Gesetz in der aktuell bekannten Fassung. Da noch beraten wird, hoffe ich auf Präzisierungen. [...] >

  • | Maria Michalk

    (...) Es darf zu keinem Horrorszenario und Umweltzerstörungen kommen. Deshalb wird der Gesetzentwurf weiter beraten und kommt in dieser Woche nicht zum Abschluss, obwohl es vorgesehen war. [...] >

  • | Maria Michalk

    (...) Vielen Dank für Ihre Anfrage. Fracking ja oder nein ist nicht die Frage, sondern ja oder nein unter welchen Bedingungen. [...] >

  • | Maria Michalk

    (...) Ja, Politik ist oftmals in der Situation, schier nicht zu vereinbarende Positionen zusammenzuführen. [...] >

  • | Maria Michalk

    (...) Demokratie lebt davon, dass Bürger auf mögliche Missstände im Stadtrat z.B. aufmerksam machen. Sie haben es also selbst in der Hand. [...] >

Biografie und Veröffentlichungspflichtige Angaben

Biografie

Geboren am 6. Dezember 1949 in Merka; katholisch; verheiratet, 3 Kinder.

1956 bis 1966 Besuch der sorbischen Oberschule Radibor; 1966 bis 1968 Lehre als Industriekaufmann; 1969 bis 1972 Fachschulstudium Betriebsökonomie; 1976 bis 1979 Fernstudium an der Verkehrshochschule Dresden.

1972 Gruppenleiterin; 1990 Volkskammerabgeordnete; 1990 bis 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages; 1996 bis 2002 Geschäftsführerin; seit 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Seit 1999 Landesvorsitzende "donum vitae Sachsen e.V."; seit 2000 Rat für sorbische Angelegenheiten im Freistaat Sachsen – Vorsitzende; seit 2002 Vorstandsmitglied im "Christlich-Sozialen Bildungswerk e.V."; seit 2002 Mitglied des parlamentarischen Beirates der Stiftung für das sorbische Volk; seit 2006 Mitglied in Regio-Chance e.V.; seit 2008 Vorsitzende des Freundeskreises der Abtei St. Marienthal; Auszeichnungen: Bundesverdienstorden am Bande, Sächsische Verfassungsmedaille.

Seit 1972 Mitglied der CDU; seit 1990 Mitglied des CDU-Kreisvorstandes Bautzen (derzeit stellv. Kreisvorsitzende); seit 1996 Mitglied des CDU-Bundesvorstandes; seit 2002 direkt gewählte Bundestagsabgeordnete; Kandidatin für den Wahlkreis 157, Bautzen I.

 

Veröffentlichungspflichtige Angaben

Funktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin, Stellv. Mitglied des Stiftungsrates, ehrenamtlich Funktionen in Vereinen, Verbänden und Stiftungen Bundesverband Deutscher Stiftungen e.V., Berlin, Mitglied des Parlamentarischen Beirates, ehrenamtlich Christlich-Soziales Bildungswerk Sachsen e.V., Miltitz, Vorsitzende des Vorstandes, ehrenamtlich DONUM VITAE Sachsen e.V., Dresden, Vorsitzende des Vorstandes, ehrenamtlich Freistaat Sachsen, Dresden, Vorsitzende des Rates für sorbische Angelegenheiten, ehrenamtlich Freundeskreis der Abtei St. Marienthaler e.V., Ostritz, Vorsitzende, ehrenamtlich Gartenkulturpfad beiderseits der Neiße e.V., Bad Muskau, Mitglied des Vorstandes, ehrenamtlich Internationaler Bund (IB) Freier Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit e.V., Frankfurt/Main, Mitglied des Kuratoriums des Verbundes Sachsen, ehrenamtlich Stiftung für das sorbische Volk, Bautzen, Mitglied des Parlamentarischen Beirates, ehrenamtlich