Skip to main content
(Quelle: Fotograf CDU/Jan Kopetzky)

Eberhard Gienger

Vorsitzender der Arbeitsgruppe Sport und Ehrenamt

Geboren am 21.07.1951

Mitglied des Deutschen Bundestages: 17.10.2002 (15. Wahlperiode) - 25.10.2021 (19. Wahlperiode)

Biografie und Veröffentlichungspflichtige Angaben

Geboren am 21.07.1951 in Künzelsau; evangelisch; verheiratet, drei Söhne

1970 Abitur an der Freiherr-vom-Stein-Schule, Frankfurt/Main; 1971 bis 1975 Studium Diplomsportlehrer, Johannes Gutenberg-Universität Mainz; 1975 bis 1981 Studium Russisch und Englisch, Johannes Gutenberg-Universität Mainz;

1981 bis 1989 Tätigkeit in der Promotionsabteilung von Adidas France (arena); 1990 bis 1993 Leiter Sportmarketing bei Hewlett Packard Böblingen; seit 1990 Geschäftsführer der Eberhard Gienger Pro-Motion GmbH;

1984 bis 1992 Sekretär des Technischen Komitees FIG des Internationalen Turnerbundes; 1986 bis 2006 Mitglied des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland (NOK); 1988 bis 2000 Vorsitzender des Technischen Komitees des Deutschen Turner-Bundes (DTB); bis 2006 Vizepräsident für den Olympischen Spitzensport im DTB; 2006 bis 2010 Vizepräsident für Leistungssport des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB); bis 2010 Mitglied im Vorstand und im Aufsichtsrat der Stiftung Deutsche Sporthilfe; bis 2010 Mitglied im Aufsichtsrat der Bewerbungsgesellschaft Olympia München 2018 GmbH; bis Oktober 2015 Mitglied des Salto-Beirates im DOSB; bis Mai 2016 Mitglied des Parlamentarischen Beirates der FernUniversität Hagen; bis Dezember 2016 Vorsitzender der Sportgemeinschaft Deutscher Bundestag e.V.;

Seit Oktober 2001 Mitglied der CDU; seit 1996 Mitglied des Arbeitskreises Leistungssport der CDU; seit 2001 Mitglied des CDU-Kreisvorstandes Ludwigsburg; Mitglied des Europa Union Deutschland e.V.; seit Oktober 2002 Mitglied des Bundestages; seit Januar 2014 Vorsitzender der Arbeitsgruppe Sport und Ehrenamt und sportpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

[Anmerkung der Redaktion: Die biografischen Angaben beruhen auf den Selbstauskünften der Abgeordneten.]