Ursula Weidenfeld

Journalistin

Ursula Weidenfeld ist Journalistin, Kolumnistin und Moderatorin in Berlin und Potsdam. Sie studierte Wirtschaftsgeschichte, Germanistik und Volkswirtschaft in Bonn und München und promovierte in Bonn. Nach einem Volontariat an der Georg-von-Holtzbrinck-Schule in Düsseldorf arbeitete sie als Korrespondentin und stellvertretende Ressortleiterin bei der Wirtschaftswoche, bevor sie zum Tagesspiegel nach Berlin ging.

1999 wechselte sie in das Gründungsteam der Financial Times Deutschland, wo sie das Unternehmens-Ressort leitete. Ende 2001 kehrte sie zum Tagesspiegel zurück und wurde 2004 stellvertretende Chefredakteurin.

Von 2008 bis Anfang 2009 war sie Chefredakteurin des Wirtschaftsmagazins Impulse. Seit 2002 ist sie Kolumnistin und Kommentatorin beim Düsseldorfer Handelsblatt, seit 2008 beim Tagesspiegel.

Seit Oktober 2009 ist ihre Webseite www.das-tut-man-nicht.de online, im Herbst 2010 erschienen die ersten beiden Das-tut-man-nicht-Bücher im Kreuz-Verlag. Sie ist Herausgeberin des Buchs „Was jetzt zu tun ist. Deutschland 2.0“ von Wolfgang Clement und Friedrich Merz, das im April 2010 erschienen ist.

Letzte Veranstaltung mit Ursula Weidenfeld

Nachhaltigkeit ist die enge Verbindung zwischen wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit, ökologischer Verantwortung und sozialer Gerechtigkeit. Diesem Gedanken folgend zielt die Nachhaltigkeitspolitik darauf ab, die drei Politikfelder Wirtschaft, Umwelt und Soziales in Einklang zu bringen, indem die Bedürfnisse der heutigen Generationen mit den Bedürfnissen künftiger Generationen fair austariert werden.

[...] >