Bildquelle: Bundesregierung/Steffen Kugler

Prof. Dr. Johanna Wanka

Bundesministerin für Bildung und Forschung

Seit Februar 2013 ist Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung und Mitglied der Bundesregierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Neun Jahre lang, von 2000 bis 2009, war sie Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur in Brandenburg, von 2010 bis 2013 diente sie im gleichen Ressort als Ministerin in Niedersachsen.

Johanna Wanka wirkte viele Jahre in Forschung und Lehre. Von 1994 bis 2000 war sie gewählte Rektorin der Fachhochschule Merseburg, nachdem sie 1993 auf die Professur "Ingenieurmathematik" berufen worden war. Schon 1980 war Johanna Wanka zum Dr. rer. nat. promoviert worden mit dem Thema "Lösung von Kontakt- und Steuerproblemen mit potential-theoretischen Mitteln". Von 1994 bis 1998 war sie zudem Vizepräsidentin der Landesrektorenkonferenz in Sachsen-Anhalt und von 1998 bis 2000 Mitglied der Ständigen Kommission für Planung und Organisation der Hochschulrektorenkonferenz (HRK).

Ihre Berufslaufbahn hatte Johanna Wanka 1974 als wissenschaftliche
Assistentin an der Technischen Hochschule Merseburg begonnen. An der Universität Leipzig studierte sie von 1970 bis 1974 Mathematik. 1970 machte sie in Torgau Abitur.

Johanna Wanka ist seit vielen Jahren gesellschaftlich aktiv. Sie war von 2009 bis 2010 Vorsitzende der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg, dessen
Mitglied sie schon 2004 geworden war. Von 1990 bis 1994 war sie Mitglied des Kreistages Merseburg. Johanna Wanka war im September 1989 Gründungsmitglied des "Neuen Forums" in Merseburg. In die CDU trat sie im März 2001 ein. Sie war von 2009 bis 2010 Vorsitzende der Partei in Brandenburg.

Mehr

* 1. April 1951

Letzte Veranstaltung mit Prof. Dr. Johanna Wanka

Bildquelle: adlerschmidt gmbH
23. Sep 15
14:00

Innovationsfähigkeit

Deutschlands Wirtschaft gilt weltweit als wettbewerbsfähig und innovativ – und dies aus gutem Grund, wie verschiedene internationale Vergleichsstudien belegen. Dass Innovationsfähigkeit ein – wenn nicht sogar der – Schlüssel für die wirtschaftliche Stärke und die hohe Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes ist, bleibt unbestritten. 

[...] >

  • Kongress
  • , Halle
  • Bildung, Forschung, Kultur und Medien Wirtschaft und Energie, Haushalt und Finanzen
Bildquelle: picture alliance/blickwinkel/McPHOTO

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass die ersten 1.000 Tage im Leben eines Kindes für seine spätere Gesundheit und Entwicklung ganz entscheidend sind. Denn während der Schwangerschaft und im Kleinkindalter findet eine Prägung des Kindes statt. 

[...] >

  • Fachgespräch
  • Deutscher Bundestag, Reichstagsgebäude, CDU/CSU-Fraktionssitzungssaal
  • Eingang SÜD des Reichstagsgebäudes (Scheidemannstraße)
  • Verkehr, Umwelt, Bau, Ernährung und Landwirtschaft

Innovationen sind der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg Deutschlands. Ohne deutschen Erfindergeist wären deutsche Großunternehmen und die vielen „Hidden Champions“ im Mittelstand global nicht wettbewerbsfähig. #Wirtschaftsgespraeche17

[...] >