Skip to main content
(Quelle: Misereor, Olaf Rohl)

Monsignore Pirmin Spiegel

Hauptgeschäftsführer Misereor

Vita

Pirmin Spiegel trat am 1. April 2012 sein Amt als Hauptgeschäftsführer und Vorstandsvorsitzender des katholischen Werks für Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR an.

Der 1957 im rheinland-pfälzischen Großfischlingen geborene Spiegel war von 1990 bis 2003 und wieder seit August 2010 als Missionar in Brasilien tätig. Dort knüpfte er bereits frühzeitig Kontakte zu MISEREOR, um in gemeinsamer Projektarbeit Jugendliche zugunsten einer nachhaltigen Landwirtschaft auszubilden und gegen den Exodus in die Millionenmetropolen Alternativen zu ermöglichen.

Spiegel stammt aus einer Bauernfamilie, studierte in Frankfurt/St. Georgen Philosophie und Theologie. Nach der Priesterweihe 1986 lebte und arbeitete er bis 1990 in Kaiserslautern und als CAJ-Kaplan des Bistums Speyer. Danach war er bis 2000 im nordostbrasilianischen Bundesstaat Maranhão in 70 Gemeinden in drei Landkreisen als Pfarrer tätig und arbeitete auf dem Weg der kirchlichen Basisgemeinden auf unterschiedlichen Ebenen mit. Bis 2003 war er für die Ausbildung von Laienmissionaren in Maranhão und darüber hinaus freigestellt. Von 2004 bis 2010 arbeitete Spiegel wieder in Deutschland als Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Blieskastel-Lautzkirchen. Im Sommer 2010 kehrte er nach Brasilien zurück, um in verschiedenen Ländern Lateinamerikas in der Ausbildung und Begleitung von Laienmissionaren zu arbeiten.

Im Dezember 2012 wurde Pirmin Spiegel von Papst Benedikt XVI. zum päpstlichen Ehrenkaplan (Monsignore) ernannt.

Letzte Veranstaltung mit Monsignore Pirmin Spiegel

19 Mai 2021
Kongress

Kongress digital | Entwicklungspolitische Herausforderung Agenda 2030 – Bilanz und Perspektive vor dem Hintergrund der Pandemie

Die internationale Gemeinschaft hat sich Ende 2015 auf 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung geeinigt. Im Kern sollen diese bis 2030 die Lebensbedingungen und Zukunftsaussichten aller Menschen verbessern und unsere natürlichen Lebensgrundlagen sichern. #JetztZukunft