Julia Klöckner Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Bildquelle: BMEL, Bundesregierung/Steffen Kugler

Julia Klöckner

Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft

Ausbildung und Beruf

  • 1992 Abitur am Gymnasium an der Stadtmauer in Bad Kreuznach
  • 1993 bis 1998 Studium der Politikwissenschaft, Theologie und Pädagogik mit dem Doppel-Studienabschluss Staatsexamen für Lehramt an Gymnasien und dem Magister an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 1998 journalistisches Volontariat
  • 1998 bis 2002 Freie Mitarbeiterin beim SWR-Fernsehen
  • 2000 bis 2002 Redakteurin der Zeitschrift "weinwelt"
  • 2001 bis 2009 Chefredakteurin beim "Sommelier-Magazin"

Politischer Werdegang

  • seit 1997 Mitglied der Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU)
  • seit 2002 Mitglied im Landesvorstand der CDU Rheinland-Pfalz
  • 2002 bis 2011 Bundestagsabgeordnete für die Landkreise Bad Kreuznach und Birkenfeld (u.a. Mitglied im Agrarausschuss des Deutschen Bundestages, Verbraucherbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, stv. Vorsitzende der AG Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz)
  • seit 2004 Mitglied im Kreistag für den Kreis Bad Kreuznach
  • 2006 bis 2011 Mitglied im Fraktionsvorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
  • 2006 bis 2010 stellvertretende Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz
  • 2009 bis 2011 Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  • seit 2010 Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz
  • seit 2010 Mitglied des CDU Präsidiums
  • 2011 bis 2018 Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag von Rheinland-Pfalz und Landtagsabgeordnete
  • 2012 bis 2018 Stellvertretende Vorsitzende der CDU Deutschlands

Kuratorien

  • Caritas-Stiftung "Mittelpunkt Mensch" (Vorsitzende)
  • Ossig Stiftung für den Förderverein Kinderklinik Bad Kreuznach e.V. der Kreuznacher Diakonie
  • Stiftung Weltkirche

Letzte Veranstaltung mit Julia Klöckner

Diese Veranstaltung ist beendet. Einen Nachbericht finden Sie hier.

Wälder schützen das Klima, sie laden zu Erholung und Freizeit ein. Zudem sind sie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im ländlichen Raum. Der Bereich Forst und Holz mit seinen 1,1 Millionen Beschäftigten erwirtschaftet einen Umsatz von rund 180 Milliarden Euro pro Jahr. #unserwald

[...] >