Skip to main content
(Quelle: Steffen Böttcher)

Ina Scharrenbach

Ministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen

Vita

  • 1996 Abitur am Städtischen Gymnasium Kamen
  • 1996 bis 1999 Ausbildung zur Bankkauffrau in der Städtischen Sparkasse Kamen
  • 1999 bis 2001 Angestellte bei der Städtischen Sparkasse Kamen
  • 2001 bis 2005 Studium in Rechnungswesen, Steuern und Controlling an der Fachhochschule Dortmund
    Abschluss als Diplom-Betriebswirtin (FH)
  • 2005 bis 2017 Angestellte bei einer großen Gesellschaft für Wirtschaftsprüfung
  • seit 1996 Mitglied der CDU
  • 1999 bis 2017 Mitglied im Rat der Stadt Kamen
  • 2012 bis 2017 Abgeordnete des Landtags von Nordrhein-Westfalen
  • seit 2011 stellvertretende CDU-Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Unna
  • seit 2012 stellvertretende Landesvorsitzende der CDU Nordrhein-Westfalen
  • seit 2017 Landesvorsitzende der Frauen-Union Nordrhein-Westfalen
  • seit Juni 2017 Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen

Letzte Veranstaltung mit Ina Scharrenbach

30 Apr 2021
Fachgespräch

Fachgespräch digital | Einfacher – schneller – bürgerfreundlicher | Effizientes Verwaltungshandeln für einen modernen und leistungsfähigen Staat

Der Subsidiaritätsgedanke ist die Grundlage der föderalen Staatsstruktur in Deutschland. Bundes- und landesgesetzliche Vorgaben setzen dabei den Rahmen und wirken sich auf die Verständlichkeit, Nachvollziehbarkeit und das Tempo des Verwaltungshandelns aus. #JetztZukunft