Düzen Tekkal Bildquelle: Copyright: Aksel D.

Düzen Tekkal

Freie Journalistin, Filmemacherin/ Regisseurin und Kriegsberichterstatterin

Düzen Tekkal studierte Politische Wissenschaft und Deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Hannover. Sie arbeitet als freie Journalistin, Filmemacherin/ Regisseurin und Kriegsberichterstatterin zu den Schwerpunkten Syrien und Irak. Sie gilt als national und international anerkannte Expertin zu den Themen Jesiden, Islamismus und Salafismus.

Von 2003 bis 2007 arbeitete sie im Deutschen Orient-Institut in Hamburg. Von 2007 bis 2013 war sie als Redakteurin und Reporterin für den Sender RTL u.a. für die Sendeformate Stern TV, Spiegel TV und das Magazin RTL EXTRA tätig. Seit April 2014 arbeitet Düzen Tekkal selbständig.

Mit ihrer Expertise ist sie regelmäßiger Gast in Talkshows, beim Hörfunk und veröffentlichte Beiträge in den überregionalen Printmedien wie „Die Welt“ und „Die Zeit“ sowie auf „Spiegel Online“. Für die Sender ARD und ZDF dokumentiert sie regelmäßig Flüchtlingsreportagen. Sie engagiert sich für das Muslimische Forum Deutschland.

Im Jahr 2010 gewann sie den Bayerischen Fernsehpreis und 2013 den BNK Medienpreises.

Mehr

geboren 1978

Letzte Veranstaltung mit Düzen Tekkal

Deutschland steht zu seiner Verantwortung für die Gräuel der Shoah. Die Vernichtung jüdischen Lebens prägt unsere Identität und unser kollektives Gedächtnis als Nation. 

[...] >

Bildquelle: picture alliance / dpa bildcaption

Deutschland verändert sich. Auch religiös ist es vielfältiger geworden. Aktuell gehören rund 50 Millionen Gläubige den beiden großen Kirchen, den christlich- orthodoxen Kirchen oder freien und selbständigen Gemeinden an. #religionsdialog

[...] >

Einsatz für die Religionsfreiheit - Kongress am 21.03.2018
Bildquelle: picture alliance / dpa bildcaption

Der Kongress der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag „Einsatz für die Religionsfreiheit – Eine Zukunft für Christen und Jesiden im Nordirak“, zu dem ich Sie für Mittwoch, den 21. März 2018, von 14.00 bis 16.30 Uhr eingeladen hatte, muss verschoben werden. #Religionsfreiheit

[...] >