Skip to main content
04 Okt 2010

Pflege - Wo ist politisches Handeln gefragt?

Pflege zwischen Alltagshilfe, medizinischem Know-how und Organisationsgeschick

Die Zahl der älteren und damit auch der pflegebedürftigen Menschen in unserer Gesellschaft wird in den nächsten Jahrzehnten deutlich ansteigen. Schon heute gibt es 2,25 Millionen Pflegebedürftige, davon werden über 1,5 Millionen von Angehörigen und ambulanten Pflegediensten betreut.Nach Prognosen des Statistischen Bundesamtes ist im Jahr 2030 mit mehr als drei Millionen Pflegebedürftigen zu rechnen. Damit ergeben sich für Politik, Gesellschaft, Angehörige von Pflegebedürftigen und für die in der Pflegebranche Beschäftigten neue Herausforderungen, denen man gerecht werden muss.In der Fachveranstaltung sollen vorrangig die Bereiche „Arbeitsmarkt und Pflege“ sowie „Familien-Pflegezeit“ diskutiert werden. Dabei sollen vor allem jene zu Wort kommen, die tagtäglich mit Pflegebedürftigen in Kontakt sind, nämlich Pflegekräfte und pflegende Angehörige.

Programm-Auszug

  • Begrüßung

  • Einführung

    Redner

  • Vortrag

  • Die Familien-Pflegezeit - Podiumsdiskussion und Aussprache

    Dr. Kristina Schröder Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

    Stefanie DrozdzynskiDiplom-Pädagogin, Beraterin für pflegebedürftige und demente Menschen und deren Angehörige sowie Unternehmen,Dozentin in der Aus- und Weiterbildung von Pflegefachkräften

    Prof. Dr. Felix OsterheiderGeschäftsführer der Georgsmarienhütte GmbH

    Moderation: Markus GrübelObmann der Arbeitsgruppe Familie, Senioren, Frauen und Jugend

  • Zusammenfassung

    Redner

  • Referat

  • Imbiss und Gespräche

  • Arbeitsmarkt und Pflege - Podiumsdiskussion und Aussprache

    Ralf BrauksiepeParlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Arbeit und SozialesManfred MaaßGeschäftsführer des Pflegezentrums Steinheim und des ambulanten Pflegedienstes Mainterrasse GmbH

    Peter Bechtel Pflegedirektor am Herz-Zentrum in Bad Krozingen, Vorsitzender des Verbandes Bundesarbeitsgemeinschaft Leitender Pflegepersonen e. V. (BALK), Geschäftsführer der RbP GmbHModeration: Karl Schiewerling Vorsitzender der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

  • Schlusswort

Organisatorische Hinweise

Ansprechpartner für Fachfragen: Stefan Klinger, Referent der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Fraktion, Tel. 030/227-53036

Pressebetreuung: Dr. Dominik Geißler, Telefon: 030/227-52703

Organisation Heike Brill, Innerer Dienst, Telefon: 030/227-52519