Was bedeutet stärkeres Wirtschaftswachstum für Deutschland?

Thema des Tages


(Quelle: picture alliance/ dpa)
Teilen

Was bedeutet stärkeres Wirtschaftswachstum für Deutschland?

Die Bundesregierung geht in ihrer aktuellen Prognose für das Wirtschaftswachstum von einem Plus von 2,0 Prozent für 2017 von 1,9 Prozent für 2018 aus. Was bedeuten diese Zahlen und was steckt hinter dem Aufschwung?

„Die Wirtschaftsdaten sind noch positiver als erwartet. Aktuell gehen wir von einem viel höheren Wachstum aus, als noch im Frühjahr. Dieser Aufschwung entsteht gleichmäßig durch Export, Binnenkonsum und anziehende Investitionen“, so der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Joachim Pfeiffer. Als weiteren positiven Faktor bezeichnet Pfeiffer steigende Löhne und die sinkende Arbeitslosenquote.

 

Was bedeutet stärkeres Wirtschaftswachstum für Deutschland?
Bild: pa/dpa

Deutschland vor großen Herausforderungen

Für die künftige Regierungskoalition in Berlin solle die gute wirtschaftliche Ausgangslage Ansporn und Verpflichtung zugleich sein, fordert Pfeiffer. Die positive Entwicklung dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass Deutschland vor großen Herausforderungen steht.

 

Bild: picture alliance/ Ulrich Baumgarten
Bild: pa/Ulrich Baumgarten

Für offene Märkte und Freihandel kämpfen

Soll die Wirtschaftslage so bleiben, müsse gemeinsam mit anderen Ländern eine „Koalition der Willigen für Freihandel und gegen Protektionismus“ gebildet werden, so Pfeiffer. In Digitalisierung und Industrie 4.0 sieht der Wirtschaftspoltiker ein gewaltiges Potenzial für zukünftige Wertschöpfung.

 

Arbeiter
Bild: pa/Bildagentur Online

Über Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz reden

Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels müssten laut Pfeiffer alle zur Verfügung stehenden Kräfte für den Arbeitsmarkt aktivieren werden: Langzeitarbeitslose und Geringqualifizierte ebenso wie Zuwanderer. Ein Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz könne dafür ein wichtiger Beitrag sein.

 

Schiff
Bild: pa/dpa

Mehr Markt, mehr Wettbewerb, mehr Europa

Außerdem müsse die künftige Regierung sicherstellen, dass energieintensive Industrien in Deutschland bleiben und weiter investieren. Die Formel für die Energiepolitik in der kommenden Legislaturperiode müsse lauten: mehr Markt, mehr Wettbewerb, mehr Europa.