Teilen

Endlich! Roaming-Gebühren sind ab jetzt Geschichte

Millionen Verbraucher in der EU profitieren von der Neuregelung

Pünktlich zum Start der Urlaubssaison fallen die Roaminggebühren innerhalb der EU weg. Zusatzkosten für Surfen, SMS-Schreiben und Telefonieren im EU-Ausland sind damit Geschichte. Die Regelung gilt ohne Begrenzung des Zeitraums und des Datenvolumens.

 
Mit dem Wegfall der höchst umstrittenen Gebühren geht ein jahrelanger Kampf um überhöhte Mobilfunkpreise in der EU zu Ende. „Die Abschaffung der Roaming-Gebühren - also die Entgelte für die Durchleitung von Handygesprächen aus dem Ausland - ist erneut ein gutes Zeichen aus Brüssel für die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher“, meint auch der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer.

500 Millionen Verbraucher profitieren von der Entscheidung

Die Vorteile für die Nutzer liegen für ihn auf der Hand: Das sogenannte "Roam-like-at-home" ermöglicht Reisenden, im EU-Ausland zu dem gleichen Tarif wie im Inland zu telefonieren, SMS zu versenden oder im Internet zu surfen. Die Neuregelung gilt neben den 28 EU-Staaten auch für Island, Norwegen und Liechtenstein. Von der Entscheidung profitieren mehr als 500 Millionen Verbraucher.

Union hat sich lange für Senkung der Roaming-Gebühren eingesetzt

‎“Auch hier gilt: Was lange währt, wird endlich gut. Bereits seit Jahren hat die Union versucht, den hohen Roaming-Gebühren bei Telefonaten im Ausland ein Ende zu setzen. Anfang des Jahres haben die Europäische Kommission, das Europäische Parlament und der Europäische Rat im sogenannten Trilog dann die weitestgehende Abschaffung der Roaming-Gebühren beschlossen“, so Joachim Pfeiffer.

Preise werden in den nächsten Jahren schrittweise gesenkt

Die Daten-Roaming-Preise werden in den nächsten fünf Jahren schrittweise gesenkt, ab jetzt auf 7,70 Euro und dann weiter degressiv auf 2,50 Euro pro Gigabyte ab dem 1. Januar 2022.

Bundesnetzagentur überwacht die Umsetzung

Die Bundesnetzagentur kündigte dazu an, die Einhaltung der Roaming-Regelungen genau zu überwachen. Neben den Heimattarifen würden die Betreiber auch nach dem 15. Juni andere Roaming-Tarife anbieten, die für Nutzer interessant sein könnten, die sich außerhalb der EU zum Beispiel der Schweiz oder in den USA befänden.