Arbeitsgruppe Digitale Agenda besucht die Cebit in Hannover

Thema des Tages


(Quelle: Tobias Koch)
Teilen

Digitales Wachstumsland Nummer eins

Bundestag debattiert über die Potenziale der digitalen Wirtschaft

Die digitale Wirtschaft ist für Deutschland Wachstumsmotor und Innovationstreiber. Dies hat die weltweit wichtigste Messe für die IT-Branche, die CeBIT in Hannover, in dieser Woche wieder unter Beweis gestellt. Der Bundestag hat am Donnerstag einen Antrag der Koalitionsfraktionen debattiert, der die Bundesregierung auffordert, eine Digitale Agenda zu erarbeiten, um die Potentiale der digitalen Wirtschaft besser auszuschöpfen.

Kapitalbedingungen für Gründer verbessern

„Mit dem vorgelegten Antrag stärken wir den Unternehmen in der Digitalisierung den Rücken“, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Nadine Schön. Die „neue Gründerzeit“ in Deutschland könne auf verfügbarem Gründungskapital aufbauen, brauche aber noch bessere Möglichkeiten für die Wachstumsphase, insbesondere für eine Internationalisierung des Geschäfts. Schön sprach sich deshalb für ein Venture-Capital-Gesetz aus, um die Kapitalbedingungen in Deutschland weiter zu verbessern.

Deutschland liegt im weltweiten Vergleich auf Platz vier, wenn man die Umsätze im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie betrachtet, erläuterte die CDU-Politikerin. Die Entwicklungen verlaufen rasant und Deutschland dürfe den Anschluss nicht verlieren, mahnte Schön. Die Koalition hat es sich zum Ziel gesetzt, Deutschland zum digitalen Wachstumsland Nummer Eins zu machen. Einer der wichtigsten Punkte ist dabei der Breitbandausbau.

Der Antrag setzt außerdem auf eine stärkere internationale Zusammenarbeit bei der Fortentwicklung technischer Standards und Normierungen für das Internet. Die Bundesregierung soll sich zukünftig stärker in den zuständigen Gremien und Organisationen engagieren und sich um die Ausrichtung eines Internet Governance Forums in Deutschland bewerben.

 

Die AG Digitale Agenda auf der CeBIT

Die neue Arbeitsgruppe „Digitale Agenda“ der CDU/CSU-Fraktion hat sich am Montag auf der Messe „CeBIT“ selbst ein Bild gemacht. Die Ausstellung „CODE_n“ auf der CeBIT zeigte, dass es in Deutschland und Europa hohes Innovationspotenzial gibt und dass sich die Digitalisierung als Querschnittsthema stark auf andere wichtige Wirtschaftsbereiche auswirkt. Im Bereich der Elektromobilität haben sich die Abgeordneten beispielhaft über Kooperationen von Startups und großen Unternehmen informiert. „Der Austausch von Know How und Kooperationen zwischen großen und kleinen Unternehmen ist für neue Innovationen wichtig“, sagte der Sprecher für die Digitale Agenda, Thomas Jarzombek.

 

IT-Sicherheit hat hohes Gewicht

Schon jetzt genießen deutsche Unternehmen einen guten Ruf im Bereich IT-Sicherheit. Dieser Bereich war daher ein Schwerpunkt des Messerundgangs. Aus Sicht der Abgeordneten und, wie sich zeigte, auch aus Sicht der Unternehmen haben die Geheimdienstenthüllungen der vergangenen Monate den Themen Sicherheit und Vertraulichkeit ein ganz neues Gewicht gegeben. Spätestens jetzt ist es an der Zeit, genau hinzusehen, woher unsere IT-Produkte stammen und wie wir mit eigener Technologie Vertrauen zurückgewinnen können. Die sichere Kommunikation durch Verschlüsselung für Bürger und die Wirtschaft kann die IT-Sicherheit insgesamt verbessern.