Eisberg in der Antarktis

Thema des Tages


(Quelle: Unsplash)
Teilen

Einigung über die Rettung des Klimas

Am späten Sonnabend einigten sich die mehr als 190 Vertragsstaaten bei der 24. Weltklimakonferenz im polnischen Katowice auf ein gemeinsames Regelwerk zur Umsetzung des Pariser Klimavertrags. Zentraler Punkt: einheitliche Transparenzregeln und Standards zur CO2-Erfassung für alle Staaten.

Einen Tag lag als ursprünglich geplant dauerten die Verhandlungen bei der Weltklimakonferenz in Katowice. Am Ende zeigten sich Teilnehmer und Beobachter zufrieden über das Ergebnis. „Katowice hat die Erfolgsgeschichte von Paris fortgeschrieben“, so die Einschätzung von Anja Weisgerber. Die Beauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Klimaschutz ist glücklich darüber, dass es nun ein Regelbuch zur Umsetzung der in Paris vereinbarten Klimaziele gibt. Kern des Regelwerks ist eine Einigung auf gemeinsame Standards bei der CO2-Erfassung. „Nur wenn die jeweiligen Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele vergleichbar, transparent und kontrollierbar sind, haben wir gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle“, sagte Weisgerber.

 „Alleine können wir das Klima nicht retten.“

Bei der Umsetzung der Klimaziele gelte es jetzt, mit den anderen Vertragsstaaten zusammenzuarbeiten. „Alleine können wir das Klima nicht retten“, betont Anja Weisgerber. Klimaschutz sei eine globale Aufgabe und vor allem die Entwicklungs- und Schwellenländer müssen jetzt dabei unterstützt werden, ihre Wirtschaft von Anfang an klimafreundlich zu gestalten. Bis 2020 sollen die Finanzmittel auf jährlich vier Milliarden Euro ansteigen. „Gut investiertes Geld“, findet Anja Weisgerber. Denn die Investitionen tragen dazu bei, klimabedingte Fluchtursachen zu bekämpfen.

Neues Klimaschutzgesetz in Planung

Deutschland ist zwar schon jetzt ein Vorreiter in Sachen Klimaschutz. Rund 38 Prozent des Stromverbrauchs stammen schon jetzt aus erneuerbaren Energie. Zudem ist Deutschland das einzige Industrieland, das aus der Kernenergie aussteigt. Doch um unsere Klimaziele im Jahr 2030 zu erreichen, müssen auch wir unsere Hausaufgaben machen, fordert Anja Weisgerber. Deshalb steht für das nächste Jahr ein Klimaschutzgesetz auf dem Plan, welches die Rahmenbedingungen für Maßnahmen in den Bereichen Energie, Verkehr, Gebäude und Landwirtschaft schaffen soll.