Fraktionschef vor einem Weihnachtsbaum

Thema des Tages


Teilen

Mit dem Geist des Zusammenhalts ins neue Jahr

Allen Bürgerinnen und Bürgern gesegnete Weihnachten!

2020 geht zu Ende, ein Jahr, das im Zeichen der Corona-Krise stand – einem Jahrhundertereignis. Seit März befindet sich das Land praktisch im Ausnahmezustand. Die Politik meistert ungekannte Herausforderungen. Der Bundestag stellt dafür die Weichen. Gleichwohl blickt die CDU/CSU-Fraktion mit Zuversicht in die Zukunft. Allen Bürgerinnen und Bürgern wünscht sie gesegnete Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

„Mit dem Geist des Zusammenhalts werden wir in das nächste Jahr hineingehen“, sagt Fraktionschef Ralph Brinkhaus. Die Freude über die Geburt Jesu Christi, die damit verbundene Botschaft der Hoffnung, die vom Weihnachtsfest ausgeht, „gibt uns Orientierung in diesen besonderen Zeiten und erinnert uns daran, Rücksicht aufeinander zu nehmen und Leben zu schützen“.

Deutschland bei der Union in guter Hand

Deutschland soll nach den Worten von Brinkhaus stärker aus der Krise herauskommen, als es in sie hineingegangen ist. Im Wahljahr 2021 werde es auf CDU und CSU – die einzigen verbliebenen Volksparteien – ankommen, die Weichen für die Zukunft richtig zu stellen und den Strukturwandel abzufedern, den die Corona-Pandemie beschleunigt habe. Dafür brauche es Investitionen in Bildung und Forschung, in Digitalisierung und Klimaschutz, betont Brinkhaus. „In schwierigen Zeiten ist Deutschland in guter Hand bei den Unionsparteien“, sagt auch CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. 

Covid-Impfungen geben Hoffnung

Dobrindt wünscht den Bürgerinnen und Bürgern „ein gutes neues Jahr, in dem wir Corona hinter uns lassen!“ Fraktionsvize Carsten Linnemann ruft dazu auf, Optimismus und Zuversicht im nächsten Jahr großzuschreiben. Als Stichworte nannte er die Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten gegen das neuartige Virus. Unmittelbar nach Weihnachten soll in Deutschland mit den Impfungen gegen Covid-19 begonnen werden. Zunächst sind die über 80-Jährigen an der Reihe sowie die Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeheimen und das medizinische Personal von Notaufnahmen und Covid-Stationen. Bis Mitte des Jahres könnte es gelingen, einen Großteil derer zu impfen, die dies wollen.

„2020 war mehr als ein Corona-Jahr“

„2020 wird als Corona-Jahr in die Geschichte eingehen, aber es war mehr“, sagt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Gitta Connemann. „Es hat sich gezeigt, welcher Zusammenhalt in unserem Land möglich ist“, fügte sie mit Blick auf die ehrenamtlich Tätigen hinzu. Sie sei daher froh, dass die Koalition finanzielle Erleichterungen für das Ehrenamt auf den Weg gebracht habe. Daneben profitieren auch Familien und Arbeitnehmer zum 1. Januar von Steuererleicherungen. So wird der Soli für 90 Prozent der Steuerzahler abgeschafft. Kindergeld und Kinderfreibeträge werden erhöht. Unternehmen und Selbstständige, die unter den coronabedingten Schließungen leiden, erhalten Überbrückungshilfen. 

„Wir haben einander“

Der CDU-Generalsekretär und Abgeordnete Paul Ziemiak gedenkt der an Covid-19 Erkrankten sowie der Verstorbenen und allen, die um ihre Angehörigen trauern. Er dankt den vielen Pflegern, Ärzten, allen Menschen, die im Gesundheitssystem tagtäglich gegen die Pandemie ankämpfen. Ihn erfüllt das Weihnachtsfest mit großer Hoffnung. Mit Mut und Zuversicht blickt auch Fraktionsvize Nadine Schön in das neue Jahr, denn die Koalition habe vieles auf den Weg gebracht, was dem Land nütze. Der Obmann im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung, Kai Whittaker, wünscht sich, dass die Menschen den gesellschaftlichen Zusammenhalt, der in der Corona-Krise gewachsen sei, ins nächste Jahr tragen. Was immer passiere: „Wir haben einander“, sagt er.