Skip to main content
(Quelle: Roberto Sorin auf Unsplash)

Medikamentenmangel: Engpässe sofort beheben

  • CDU/CSU-Fraktion hat Vorschläge im Köcher
  • Mehr Spielraum für Apotheken
  • EU-weites Frühwarnsystem errichten 

Fiebersäfte, Schmerzmittel, Antibiotika: Zahlreiche Medikamente sind vielerorts nicht lieferbar. Viele Patienten leiden unter dem Mangel, andere neigen zu Hamsterkäufen. Was macht die Koalition? Statt die Engpässe zu beheben, verschlimmbessert sie die Situation. Die Union hat Vorschläge im Köcher, wie man der Mangelwirtschaft Herr werden kann. 

Wie ist die Lage?

Wie schon im Winter zuvor fehlt wieder eine ganze Reihe von Arzneimitteln, darunter auch Insulin, Cholesterinsenker oder Krebsmedikamente. Besonders unerträglich ist das für schwer Kranke und chronisch Kranke, aber auch für Familien mit kleinen Kindern. In der Not ziehen sie von Apotheke zu Apotheke, um das benötigte Medikament noch irgendwo aufzutreiben. Kommt es zu Hamsterkäufen, verringert sich das Angebot zusätzlich. 

Was unternimmt die Koalition gegen den Mangel?

Sofortmaßnahmen – Fehlanzeige. Zwar hat die Koalition im Sommer 2023 ein Gesetz mit dem gewaltigen Namen „Arzneimittel-Lieferengpassbekämpfungs- und Versorgungsverbesserungsgesetz“ verabschiedet, doch es löst die Probleme nicht einmal ansatzweise. Und mit einem anderen Gesetz, das die Finanzlage der Krankenkassen verbessern sollte, hat die Regierung die Lage der Apotheken sogar noch verschärft. Eine Folge: Es droht ein Apothekensterben. Besonders gefährdet ist die Versorgung mit Medikamenten im ländlichen Raum.

Was fordert die CDU/CSU?

Die Unionsfraktion fordert die Regierung auf, sich endlich mit allen Akteuren im pharmazeutischen Bereich an einen Tisch zu setzen und Lösungen zu erarbeiten. Die Apotheken sollen mehr Spielräume bekommen, um den Mangel zu beheben. Sie müssen den Patienten leichter vergleichbare Arzneimittel geben dürfen, wenn das Medikament auf dem Rezept nicht verfügbar ist. 

Zur Vorbeugung gegen Mangelsituationen braucht es ein EU-weites Frühwarnsystem. Nicht zuletzt muss in Deutschland die Pharma-Forschung gestärkt werden.