Totenmesse für Helmut Kohl in der St. Hedwigskathedrale Berlin

Thema des Tages


(Quelle: CDU/CSU-Bundestagsfraktion)
Teilen

Unionsfraktion: Abschied von Altkanzler Kohl

Kauder: „Wir verneigen uns vor dem Lebenswerk Helmut Kohls“

Mit einem europäischen Staatsakt wird heute in Straßburg Abschied von Helmut Kohl genommen. Diese Ehre wird erstmals einem Politiker zuteil. Am Abend gibt es dann im Dom zu Speyer eine Totenmesse, bevor Kohl beigesetzt werden soll. Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag hatte sich in einer Totenmesse schon am Dienstag von ihrem langjährigen Fraktionsvorsitzenden verabschiedet.

An der Totenmesse nahmen auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundestagspräsident Norbert Lammert sowie Kabinettsmitglieder teil. Der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder sagte in seiner Ansprache: „Wir verneigen uns vor dem großen Lebenswerk Helmut Kohls. Wir sind dankbar, dass wir ihn haben durften.“

„Patriot sein heißt Europäer sein“

In Anerkennung, Dankbarkeit und Respekt gedachten die rund 400 Besucher der Messe dem Kanzler der Einheit und dem Ehrenbürger Europas. „Viele gute Jahre verbinden wir mit der Kanzlerschaft Helmut Kohls“, sagte Kauder. Er nannte Kohl einen großen Europäer und einen großen deutschen Patrioten. „Bei Helmut Kohl wurde deutlich, was Patriot zu sein in heutiger Zeit bedeutet, nämlich Europäer zu sein.“ Ein Europa ohne Grenzen, ein Europa ohne Krieg sei „die vielleicht größte Vision“, die Kohl und seine Generation hatten. An die Verdienste Kohls um die deutsche Einheit und die Einigung Europas erinnerte auch der Berliner Erzbischof Heiner Koch.

„Die Fraktion ist meine Heimat“

Prälat Karl Jüsten vom Kommissariat der deutschen Bischöfe erinnerte an den Menschen Helmut Kohl, der humorvoll und melancholisch sein konnte, der ein sicheres Gespür für andere hatte und der mit seinem Charme Distanzen überwinden konnte. Auch der Fraktionsvorsiteznde sagte: „Helmut Kohl war einer, dem die Menschen wichtig waren.“ Kauder erinnerte vor allem an den letzten Besuch Helmut Kohls in der Fraktion im Jahre 2012 und an dessen emotional aufwühlenden Satz: „In dieser Fraktion bin ich zu Hause. Dies ist meine Heimat.“ Kohl, der 16 Jahre Kanzler war, hatte der CDU/CSU-Fraktion von 1976 bis 2002 angehört.