Ein ‚Hallo‘ zum Start

Thema des Tages


(Quelle: CDU/CSU-Bundstagsfraktion)
Teilen

Ein ‚Hallo‘ zum Start

Empfang für die neu gewählten Abgeordneten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion: Eine Woche vor der konstituierenden Sitzung des Deutschen Bundestags hat der Fraktionsvorsitzende Volker Kauder am Dienstagabend die 47 neuen Mitglieder auf einem Empfang willkommen geheißen. Auch die Kanzlerin erinnerte sich noch lebhaft an ihre ersten Tage im Bundestag.

Für alle im Saal beginnt gerade ein neuer Lebensabschnitt. Vieles ist noch ungewiss. Nicht jeder der neuen Bundestagsabgeordneten hat schon sein neues Büro bezogen. Mitarbeiter werden noch gesucht. Auch die künftigen Themengebiete, in denen sich die Parlamentarier schwerpunktmäßig betätigen werden, stehen noch nicht fest. Sie konnten in der Fraktion auch noch nicht verteilt werden, denn zunächst muss eine Koalition und damit eine Regierung gebildet werden. Es ist für die Neuen eine Phase des Einrichtens, des Einlebens, aber auch des Wartens, bis es mit der parlamentarischen Arbeit endlich richtig losgehen kann.

Empfang

 

Die Kanzlerin erinnert sich selbst noch sehr gut daran, wie sie damals 1990 in den Bundestag in Bonn einzog, verrät sie an diesem Abend. Der Bezug des Büros, das Kennenlernen der Nachbarn – das alles sei schon „etwas Besonderes“ gewesen. Auch Volker Kauder kam 1990 in den Bundestag. Auch er blickt an dem Abend auf diese „außergewöhnliche Zeit“ zurück, so kurz nach der Wiedervereinigung Deutschlands, wo auch für ihn in Bonn alles neu war.

Angela Merkel

Angela Merkel betont, dass es für sie auch jetzt als Bundeskanzlerin noch immer „eine Ehre“ sei, im Parlament zu sitzen. Ihre Arbeit im Wahlkreis verschaffe ihr dabei eine besondere „Rückbindung“ zu dem, was die Menschen vor Ort bewegt. Es sei wichtig, sich stets bewusst zu machen, welche bedeutungsvolle Tätigkeit die eines Abgeordneten sei, gerade in einer Zeit, in der das Parlament nicht immer das Ansehen genieße, das es eigentlich haben sollte. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sieht dies später am Rednerpult genauso. Es sei ein Privileg, Mitglied des Deutschen Bundestags zu sein.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt

Kauder erinnert dann auch daran, dass eine Fraktion nur dann erfolgreich sein könne, wenn sie zusammenstehe. In der Berliner Politik herrsche gerade eine „außergewöhnliche Zeit“ und es werden auch in Zukunft schwierige Entscheidungen im Bundestag zu fällen sein.

Begrüßung

Die neuen Abgeordneten machen derweil an den Stehtischen nicht den Eindruck, dass Ihnen davor bange wäre. Sie wollen loslegen. Das ist zu spüren – richtig starten, so rasch es geht.

Gespräche am Rande