Fraktionschef Brinkhaus

Thema des Tages


Ralph Brinkhaus beim Dreh des Weihnachtsvideos der Unionsfraktion (2020)
Teilen

„Der Schutz der Schwächsten hat Priorität“

Brinkhaus ruft zum Verzicht auf Weihnachtsbesuche auf – Glaubensfreiheit großes Geschenk

Zum Weihnachtsfest hat Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus die Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, so weit wie möglich auf Verwandtenbesuche zu verzichten – auch wenn es schwerfällt. Zur Eindämmung der Corona-Pandemie müssten Kontakte unbedingt reduziert werden, betonte er im Interview mit dem Westfalen-Blatt: „Nicht alles, was gesetzlich möglich ist, muss komplett ausgenutzt werden.“

Pandemie ist längst nicht überwunden

Die Pandemie sei noch längst nicht überwunden, warnte der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, obwohl man dank des Impfstoffs, der sofort nach Weihnachten zur Verfügung steht, Licht am Horizont sehe. Deshalb appelliere er an die Bürger, verantwortungsvoll zu handeln. „Wir alle müssen uns jeden Tag vor Augen halten, dass der Schutz der Schwächsten Priorität hat.“ 

Fest der Nächstenliebe

„Weihnachten ist das Fest der Nächstenliebe“, unterstrich Brinkhaus im Interview. Mit Blick auf die sehr eingeschränkten Möglichkeiten zu Gottesdiensten an Weihnachten gab er zu bedenken: „Im Gegensatz zu Christen in anderen Ländern können wir unseren Glauben aber frei leben. Das ist ein großes Geschenk.“ In der Unionsfraktion hat sich der Stephanuskreis dem Thema der Religionsfreiheit angenommen und beschäftigt sich mit dem Schicksal verfolgter und bedrängter Gläubiger jedweder Konfession. 

Deutschland bereit durchzustarten

Dem Jahr 2021 sieht Brinkhaus mit Optimismus entgegen. „Wir sind als Land gut aufgestellt, um aus der Pandemie herauszukommen“, sagte er dem Westfalen-Blatt. Bis auf einige Branchen, denen es schlecht gehe, sei Deutschland bisher wirtschaftlich ganz gut durch die unterschiedlichen Phasen des Lockdowns gekommen. „Wir haben alle Voraussetzungen, nach der Krise durchzustarten.“

Nach der Pandemie müsse man dann analysieren, was gut und was weniger gut gelaufen sei. Daraus gelte es Schlüsse zu ziehen – etwa für die Rolle des Bundestags und die föderale Ordnung.