Rente

Thema des Tages


(Quelle: picture alliance/ Marc Müller)
Teilen

Das Rentenpaket der Koalition sorgt für eine bessere Altersversorgung

Rentenniveau und Beitragssatz werden festgeschrieben.

Die Große Koalition hat für eine bessere Altersabsicherung ein umfangreiches Rentenpaket auf den Weg gebracht. Es sieht die Festschreibung von Rentenniveau und Beitragssatz bis 2025 vor. Zudem werden Mütter- und Erwerbsminderungsrente deutlich gestärkt. Im Deutschen Bundestag wurde es jetzt in erster Lesung beraten.

Es sei ein Paket, das für Millionen Menschen in Deutschland konkrete Verbesserungen bringen wird, unterstreicht Peter Weiß, arbeitsmarkt- und sozialpolitischer Sprecher der Unionsfraktion. So profitierten vor allem Mütter mit Kindern, die vor 1992 geboren wurden, von der so genannten Mütterente. Ihre Erziehungsleistung würde in der Rente nun noch besser honoriert, erklärt Weiß.

Die Erziehung von Kindern anerkennen und wertschätzen

Und so sehen die Pläne von Union und SPD konkret aus: Zum 1. Januar 2019 bekommen Mütter und Väter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, zusätzlich einen halben Rentenpunkt in der Rentenversicherung gutgeschrieben. Damit wird ihre Erziehungsleistung künftig noch besser anerkannt. Davon profitieren knapp zehn Millionen Menschen in Deutschland.

Schicksalsschläge abfedern

Außerdem wird es erhebliche Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente geben. „Männer und Frauen, die aus gesundheitlichen Gründen in Zukunft nicht mehr arbeiten können, erhalten künftig eine höhere Rente“, fasst Peter Weiß das Vorhaben zusammen. Galt bisher, dass jemand, der wegen gesundheitlicher Probleme nicht weiterarbeiten kann, bei der Rente so gestellt, als hätte er nur bis zum 62. Lebensjahr gearbeitet, wird diese Zurechnungszeit nun auf die Regelaltersgrenze von 67 Jahren angehoben. Damit gilt das offizielle Renteneintrittsalter künftig auch bei Erwerbsminderung. 

Rentenniveau und Beitragssatz stabil halten

Grundsätzlich will die Koalition das Rentenniveau bis 2025 bei mindestens 48 Prozent des Durchschnittslohns festschreiben. Der Beitragssatz soll gleichzeitig bei höchstens 20 Prozent der Lohn- und Gehaltszahlungen stabilisiert werden.

Für die langfristige Weiterentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung wurde die Kommission „Verlässlicher Generationenvertrag“ eingesetzt, die bis Anfang des Jahres 2020 Vorschläge für die Zeit nach dem Jahr 2025 vorlegen soll. Denn auch für die Zeit nach 2025 strebt die Koalition die so genannte „doppelte Haltelinie“ an. Das heißt, es sollen die Beiträge und das Rentenniveau langfristig stabilisiert und absichert werden.

Rentenpaket mit vielen Verbesserungen

„Das sind gute Nachrichten“, kommentierte Peter Weiß, die bereits im Sommer auf den Weg gebrachten Beschlüsse der Koalition. Beim Thema Rente seien der Koalition wichtige Erfolge gelungen. Für Millionen Rentnerinnen und Rentner werde es ab kommendem Jahr nochmals spürbare Leistungsverbesserungen geben.

Er resümiert: „Mit diesen Reformen und mit den Plänen, ein Gesamtkonzept für die Rentenleistungen und die Beitragszahlungen und deren Finanzierung für die Zukunft festzuschreiben, ist die Koalition bei der Sicherung der Altersvorsorge auf einem sehr guten Weg“.
 

Mehr zum Thema Rente erfahren Sie auch in unserem Facebook-Live mit Peter Weiß vom 11.10.2018: